GLS macht Negativ-Schlagzeilen

GLS weist Anschuldigungen zurück.

Wallraff kritisiert Arbeitsbedingungen bei Paketzusteller GLS.


Datum:
01.06.2012
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff war undercover als Paketzusteller für den Paketdienstleister GLS unterwegs. Die Eindrücke seiner mehrmonatigen Recherche hat er in einem Fernsehbeitrag verarbeitet, der am Mittwochabend beim Sender RTL ausgestrahlt wurde. Außerdem erscheint der Erfahrungsbericht in der Magazinbeilage der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Laut Wallraff arbeiten viele Fahrer unter sittenwidrigen Bedingungen: Berichte der Betroffenen und wissenschaftliche Studien gingen von Regelarbeitszeiten zwischen 12 bis 15 Stunden täglich aus. Bei einem Monatslohn zwischen 1.200 und 1.500 Euro netto ergeben sich damit Stundenlöhne für diese Paketauslieferer von unter 5 Euro, prangert Wallraff die Arbeitsbedingungen in der Branche an.

Dem Fernsehsender RTL lägen interne Unterlagen vor, die beweisen, dass eine Arbeitszeit von 12 Stunden täglich für Paketfahrer von Seiten des Konzerns GLS kalkuliert ist. Zwischen zwei Diensten seien die gesetzlich vorgeschriebenen 11 Stunden Ruhezeit oft nicht möglich. Auch Pausen seien häufig nicht zu schaffen. All dies verstoße gegen das deutsche Arbeitszeitgesetz, heißt es in einem Text zum Beitrag auf der Website des Senders. Die Fahrtenbücher der Fahrer über ihre Lenk- und Ruhezeiten seien „Makulatur“.

Wallraff prangert vor allem das System der in der Paketbranche üblichen Auslagerung an Subunternehmer an. In einer offiziellen Stellungnahme von GLS zu den Beschuldigungen verweist das Unternehmen auf die Eigenverantwortung der Subunternehmer: „Die Transportunternehmen werden bei der Erledigung von Transportaufträgen von GLS zur Beschäftigung von Fahrern in rechtskonformen, sozialversicherungspflichtigen Anstellungsverhältnissen verpflichtet.“ Weiter betont GLS: „Wir legen Wert auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit, die im Rahmen der Gesetze gestaltet wird.“ Man bedaure „die einseitige und verkürzte Berichterstattung“ sehr.

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.