Gute Vorsätze: Diesmal schaff' ich's!

Richtig angepackt, kann man gute Vorsätze einhalten
© Foto: iStock/Serdjophoto

Gute Vorsätze gehören zum Jahreswechsel wie das Gläschen Sekt um Mitternacht. Im neuen Jahr durchzuhalten - oder überhaupt erst anzufangen - ist eine andere Geschichte. Wie es klappt, lesen Sie hier.


Datum:
05.01.2018
Autor:
Sabine Köstler

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Was wünschen Sie sich für 2018? Es soll alles so bleiben, wie es ist? Dann kann man Ihnen gratulieren und Sie gehören zu den wenigen mit dem Leben rundherum zufriedenen Menschen. Die meisten unter uns finden allerdings eine andere Antwort: "Ich müsste ...", "Meine Frau will schon lange, dass ...", "Jetzt ist aber Schluss mit ...". Wir wissen oft ganz genau, wo es hakt - und wir wissen auch, dass wir selbst es sind, die die Situation ändern können. Vielmehr: könnten. Denn er ist meist schnell zur Stelle, der innere Schweinehund ...

Das Erste, was Sie im neuen Jahr tun sollten, ist deshalb: Finden Sie heraus, WARUM Sie einen bestimmten Vorsatz haben. Sie selbst müssen die Veränderung wollen, es muss Ihnen wichtig sein. Ist das der Fall, kann es losgehen.

SIE MÜSSEN NICHT. ABER SIE KÖNNEN

Natürlich müssen Sie keine guten Vorsätze fassen. Der Jahreswechsel ist aber ein guter Zeitpunkt dafür, die vergangenen Monate Revue passieren zu lassen. Was hat sich 2017 getan? Was ist Ihnen Positives widerfahren, was an Negativem? Womit sind Sie (immer noch) unzufrieden? Gibt es etwas, was Sie schon lange vor sich herschieben?

Befreien Sie sich von den Altlasten des letzten Jahres. Machen Sie besonders unleidige Termine gleich in der Neujahrswoche aus. Betrachten Sie das neue Jahr als Ihr Jahr, als Ihre Chance.

NICHT ZU VIEL, NICHT ZU WENIG

Bürden Sie sich nicht zu viel auf; weniger ist mehr. Besser essen, mehr sporteln, neue Wohnung finden? Das geschieht nicht in drei Tagen. Es reicht EINE Sache, mit der Sie starten. Haben Sie die geändert, erledigt und verinnerlicht, ist es Zeit für das nächste Vorhaben.

WIR ÄNDERN UNS NUR, WENN ES SICH LOHNT

Um am Ball zu bleiben, muss man motiviert sein, und dazu bedarf es eines erstrebenswerten Ziels. Überlegen Sie genau, was Sie möchten. "Mehr Zeit für die Familie" - das klingt nach schlechtem Gewissen. Werden Sie konkreter: Sie werden regelmäßig einen Wochenend-Ausflug mit Ihrer Frau machen. Sie werden Ihr Enkelchen alle zwei Wochen zum Eisessen abholen. Sie und Ihr Sohn werden den Motorrad-Führerschein zusammen machen. Fühlen Sie sich in Ihr Ziel hinein, malen Sie es sich in den schönsten Farben aus. Wie werden Sie sich fühlen? Freuen Sie sich über Ihr Vorhaben.

Schreiben Sie sich Ihr Ziel auf Notizzettel oder suchen Sie motivierende Fotos im Netz oder in Zeitschriften. Hängen Sie diese "Reminder" an strategisch wichtige Orte (Desktop, Lkw-Ablage, Kühlschrank ...). Das hilft durchzuhalten.

EIN GUTER PLAN IST DIE HALBE MIETE

Eine alte Gewohnheit abzulegen, hinterlässt eine Lücke. Ein Beispiel: Viele, die mit dem Rauchen aufhören, legen an Gewicht zu, weil sie stattdessen mehr beziehungsweise mehr Süßes essen.

Doch wer von einer Sucht loskommen will oder einen anderen Vorsatz hat, braucht keine Schokolade. Sondern einen guten Plan, am besten schriftlich. Beschäftigen Sie sich intensiv mit Ihrem Vorhaben. Was wollen Sie? Warum? Bis wann? Wozu sind Sie bereit? Was funktioniert vermutlich, was nicht?

An oberster Stelle steht das konkrete Ziel. Punkt 2 sind die erforderlichen Maßnahmen und Schritte, zum Beispiel: Arztbesuch - über ausgewogene Ernährung und Inhaltsstoffe von Lebensmitteln informieren - Speiseplan aufstellen - Einkaufsliste machen -Sportprogramm überlegen.

Punkt 3: Rückfallgefahren erkennen und aus dem Weg gehen. Als Ex-Raucher sollte Sie zunächst die Gesellschaft von Rauchern meiden, Süßigkeitenvorräte sollten auf Minimalmaß geschrumpft sein.

Punkt 4: Wo entstehen Lücken (z. B. Rauchpause, gewohnter Snack zum Kaffee)? Überlegen Sie sich Ersatzhandlungen, die Ihnen ebenfalls Spaß machen, ob das ein kurzes Telefonat oder ein kleines Spielchen am Handy ist.

Punkt 5: Zwischenziele einplanen und - ganz wichtig - Belohnungen dafür. Und natürlich auch eine Belohnung für das Endziel. Nehmen Sie sich reichlich Zeit für Ihren Masterplan. Wer einen Vorsatz zum konkreten Vorhaben ausarbeitet, hat schon gewonnen.

DIE RICHTIGE RICHTUNG EINSCHLAGEN

Gewicht abzunehmen zählt zu den guten Vorsätzen, die mehrmals im Jahr "nachgefasst" werden (müssen). Fast immer liegt es daran, dass die Methode nicht die richtige war. Planen Sie deshalb möglichst realistisch.

Fünf Kilo in fünf Tagen? Darauf können Sie verzichten, die überflüssigen Pfunde kleben so schnell wieder dran, wie sie gepurzelt sind. Nehmen Sie sich besser etwas Machbares vor, nämlich fünf Kilo in fünf Monaten. Durch eine simple Ernährungsumstellung ist das locker zu schaffen, und diese Kilos sind Sie für immer los.

RÜCKFÄLLIG GEWORDEN? NOBODY IS PERFECT

Es läuft nicht immer alles nach Plan, aber das ist nicht schlimm: Wer "gesündigt" hat, hakt es ab und lässt sich nicht beirren.

Tappen Sie nur nicht wieder in dieselben Fallen, überlegen Sie sich Alternativen: Wer im himmlisch duftenden Bäckerladen einfach nicht Nein sagen kann und immer zu viel einkauft, lässt sich eben die abgezählten Brötchen liefern, schickt den Nachbarn hin, taut Tiefgefrorenes auf, kauft die Schrippen eine Weile lang an der Tanke oder isst erst mal nur getoastetes Brot.

Vielleicht stehen auch viele Feste an? Feiern Sie mit. Nach einem solchen üppigen Tag ist jeweils am übernächsten Tag "Schmalhans" mit 1400 Kalorien angesagt. Keine Ausnahmen.

RAUS AUS DEM STILLEN KÄMMERLEIN

Halten Sie nicht hinterm Berg mit Ihrem guten Vorsatz. Je mehr Leute davon wissen, desto besser. Ein bisschen Zwang schadet nicht, wichtiger noch ist wohlwollende Unterstützung. Beim Thema Rauchstopp helfen Ihnen Gleichgesinnte, ob in der Familie, in Selbsthilfegruppen oder in Internetforen. Wer abnehmen will, gibt Freunden und Schwiegermutter bekannt, dass das Mitbringen von Sahnetorten ab sofort untersagt ist. Künftige Sportler können sich Kollegen und Freunde suchen, die die neue Sportart mit ausprobieren. Natürlich keinen Sport, den Sie machen "sollten", sondern einen, den Sie schon immer mal ausprobieren wollten.

AUFGESCHOBEN IST OFT AUFGEHOBEN

Warten Sie nicht lange mit der Umsetzung Ihres Plans. Starten Sie zu einem festgelegten Zeitpunkt und so zeitnah wie möglich. SK

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.