Vorsicht nach der Weihnachtsfeier

Foto: ddp

Wer nach einer betrieblichen Weihnachtsfeier alkoholisiert einen Unfall baut, ist nicht gesetzlich unfallversichert.


Datum:
02.12.2010
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Sie haben schon begonnen, die betrieblichen Weihnachtsfeiern unter den Belegschaften. Wer an einer teilnimmt, ist durch den Arbeitgeber gesetzlich unfallversichert. Aber Vorsicht: Sollten Sie dabei Alkohol zu sich nehmen, ist die Heimfahrt mit dem Fahrrad, Auto oder LKW tabu. Denn Unfälle, die unter starkem Alkoholeinfluss passieren, stehen nicht mehr unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Darauf weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen im Rahmen ihrer Präventionskampagne "Risiko raus!" hin. 



Damit Betriebsfeiern - dazu zählt auch der Weg hin und zurück - überhaupt unter dem Schutz der Unfallversicherung stehen, muss

  • der Unternehmer mit der Veranstaltung das Ziel verfolgen, die betriebliche Gemeinschaft zu stärken;
     
  • die Veranstaltung grundsätzlich allen Beschäftigten offen stehen;
     
  • der Unternehmer selbst oder ein Beauftragter teilnehmen.

Nicht versichert sind mitfeiernde Angehörige, ehemalige Betriebsmitglieder oder Gäste.
(SK, Quelle: DGUV, www.arbeit-und-gesundheit.de)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.