Ein Fall für zwei

„Wer auf den Vordermann auffährt, hat Schuld.“ – Doch das gilt nicht immer.


Datum:
08.07.2007
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Fast ein Drittel aller Unfälle auf deutschen Autobahnen sind auf zu geringen Abstand zurückzuführen. „Wer hat Schuld?“, ist dabei die Frage: Der unmotiviert bremsende Vorder- oder der viel zu dicht auffahrende Hintermann? Die Faustregel „Wer auffährt, hat Schuld“, gilt nicht immer. Bei einem Auffahrunfall geht man in der Regel davon aus, dass der Auffahrende zu schnell war und zu wenig Abstand gehalten hat. Dennoch gilt: Nicht zwingend hat der Auffahrende Schuld. Schließlich hat Schuld immer der­jenige, der vorsätzlich oder fahrlässig gegen die Verkehrsregeln ver­stoßen hat. So kann die Schuld auch beim Vordermann liegen, wenn er ohne Grund eine Vollbremsung macht.

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.