Falschabbieger auf dem Weg zur Arbeit unversichert

Die Unfallversicherung haftet nur auf dem direkten Weg zur Arbeit und zurück
© Foto: Frank May/dpa/picture-alliance

Biegt jemand irrtümlich auf seinem Weg zur Arbeit von dem direkt zur Arbeitsstelle führenden Weg ab, ist er für die abweichende Strecke nicht in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert.


Datum:
02.01.2018
Autor:
André Gieße

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Zumindest dann nicht, wenn der Irrtum auf keine schlechte Beschilderung oder Sichtbehinderung zurückzuführen ist.

Im aktuellen Fall war ein Lagerist kurz vor der Ankunft am neuen Arbeitsplatz aus ungeklärten Gründen von einer Autobahnabfahrt in die falsche Richtung auf eine vierspurige Bundesstraße abgebogen. Nach 2,5 Kilometern und wenigen Minuten Fahrzeit leitete er auf der Straße ein Wendemanöver ein und kollidierte dabei mit einem anderen Fahrzeug. Für seine Verletzungen zahlte die gesetzliche Unfallversicherung nicht, weil sich der Unfall nicht auf dem direkten Arbeitsweg ereignet hatte.

Bundessozialgericht
Urteil vom 20.12.2016
Aktenzeichen: B 2 U 16/15 R

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.