Internet: Arbeitgeber darf Browserverlauf auslesen

Beim privaten Surfen während der Arbeitszeit ist Zurückhaltung angesagt
© Foto: contrastwerkstatt/Fotolia

Wer ohne Erlaubnis den Dienstrechner für private Besuche im Internet nutzt, riskiert seine Kündigung - dies ist so weit nicht neu.


Datum:
27.07.2016
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Doch das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschied nun, dass der Arbeitgeber den Browserverlauf auch ohne Zustimmung des Arbeitnehmers auslesen darf.

Im konkreten Fall hätte ein Arbeitnehmer nach Weisung des Betriebs seinen Dienstrechner allenfalls in den Arbeitspausen für private Internetbesuche nutzen dürfen. Doch sein Arbeitgeber stellte fest, dass der Mann das Internet an fünf von 30 Tagen während der Arbeitszeit privat genutzt hat. Daraufhin kündigte der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer fristlos - und er bekam Recht. Laut Urteil durfte er den Browserverlauf des Arbeitnehmers auch ohne dessen Zustimmung auswerten, obwohl dieser persönliche Daten enthält. Anders hätte der erforderliche Nachweis schließlich nicht erbracht werden können.

LAG Berlin-Brandenburg
Urteil vom 14.1.2016
Aktenzeichen 5 Sa 657/15

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.