Kündigung wegen Krankheit nur bei ungünstiger Prognose

Krankheitsbedingte Kündigung nur, wenn keine Besserung in Sicht ist
© Foto: picture-alliance/Frank Hörmann

Ein Maschinenführer eines produzierenden Unternehmens war wegen unterschiedlicher Erkrankungen und zwei Unfällen seit 2006 immer wieder insgesamt mehr als sechs Wochen pro Jahr arbeitsunfähig.


Datum:
30.09.2015
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Im Laufe der Jahre kamen erhebliche Fehlzeiten zusammen. 2011 sprach sein Arbeitgeber eine ordentliche, krankheitsbedingte Kündigung aus.

Damit kam er aber nicht durch. Die Kündigung sei sozial ungerechtfertigt und deshalb rechtsunwirksam, so das BAG in Erfurt.

Wer einen Mitarbeiter krankheitsbedingt entlassen will, muss zunächst ein betriebliches Eingliederungsmanagement veranlasst haben. Nur, wenn danach die Gesundheitsprognose negativ ausfällt und dargestellt wird, dass künftige Fehlzeiten auch nicht durch gesetzlich vorgesehene Hilfen oder Leistungen vermieden werden können, kann eine Kündigung gerechtfertigt sein - sonst nicht, so das Bundesarbeitsgericht.

Bundesarbeitsgericht Erfurt
Urteil vom 20.11.2014
Aktenzeichen: 2 AZR 755/13

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.