Schaden durch "Rettungshandlung" zahlt die Versicherung

Routinekontrolle der Ladung an der A4
© Foto: Picture Alliance/Michael Reichel

Verrutscht eine Ladung, weil der Fahrer ein Ausweichmanöver fahren muss, so handelt es sich um eine Rettungshandlung. Die Kaskoversicherung muss für den Schaden aufkommen.


Datum:
28.05.2014
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Der Fahrer eines LKW hatte die Ladung mit Stangen und Spanngurten gegen Verrutschen gesichert. Er musste dann aber außergewöhnlich stark bremsen und ausweichen, um einen Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug zu vermeiden. Die rutschende Ladung beschädigte den LKW.

Die Kaskoversicherung wollte nicht zahlen, weil ein Schaden bei betriebsgemäßem Gebrauch entstanden sei und dieser laut AKB ausgeschlossen sei. Tatsächlich lag aber eine Rettungshandlung vor, die von einem solchen Ausschluss gerade nicht umfasst war. Die Versicherung musste deshalb zahlen.

Oberlandesgericht München
Urteil vom 29.5.2013
Aktenzeichen 7 U 4096/12

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.