Wenn möglich, bei Gelb anhalten

Crash: Der Rollerfahrer im Gegenverkehr fuhr seinerseits bei Rot/Gelb los
© Foto: Björn Wuttig/Panthermedia

Ein Sattelzugfahrer fuhr zu spät in die Kreuzung und verursachte schweren Unfall.


Datum:
17.10.2016
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Ein Kfz-Fahrer verstößt gegen das Gebot, beim Wechsel einer Ampel auf Gelb anzuhalten, wenn er in den Kreuzungsbereich einfährt, obwohl er bei normaler Bremsung noch vor der Ampelanlage hätte anhalten können.

Ein Sattelzugfahrer aus Osnabrück war bei Gelb in eine Kreuzung eingefahren, um nach links abzubiegen. In der Gegenrichtung fuhr zugleich ein Motorroller-Fahrer an, als bei ihm die Ampel von Rot/Gelb auf Grün übersprang. Bei der folgenden Kollision wurde der Roller-Fahrer schwer verletzt; unter anderem musste ihm die Milz entfernt werden. Er verlangte nun Schadensersatz - materiell in Höhe von ca. 13.500 Euro sowie ein Schmerzensgeld in der Größenordnung von 40.000 Euro - vom Lkw-Fahrer bzw. der mitverklagten Haftpflichtversicherung.

Das Landgericht Dortmund entschied auf eine Haftungsquote von 70 zu 30 % zugunsten des Klägers; dieses erstinstanzliche Urteil wurde nun vom Oberlandesgericht Hamm bestätigt. Der Lkw-Fahrer habe den Unfall überwiegend verschuldet, so der Senat am OLG. Ihm sei ein Gelblichtverstoß vorzuwerfen. Er habe dem Sachverständigen-Gutachten nach den Sattelzug noch vor dem Umspringen auf "Rot" mit der normalen Betriebsbremse vor der Ampelanlage zum Stehen bringen können - ob dies noch vor der Haltelinie oder dahinter möglich gewesen wäre, sei nicht entscheidend. Das Gebot, stehenzubleiben gelte besonders, wenn man ein großes und schwerfälliges Fahrzeug lenke. Er habe sich nicht darauf verlassen dürfen, dass der Kläger ihm als "Kreuzungsräumer" den Vorrang belasse.

Dem Rollerfahrer wurde eine Teilschuld von 30 % zugesprochen. Er sei in die Kreuzung eingefahren, ohne auf den sich im Kreuzungsbereich bewegenden Sattelzug zu achten. Damit habe er sich nicht so verhalten, wie es von einem Verkehrsteilnehmer erwartet werden müsse, der eine Gefährdung anderer möglichst auszuschließen habe.

Oberlandesgericht Hamm
Urteil vom 30.5.2016
Aktenzeichen 6 U 13/16

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.