Daimler: Schuldenkrise wirkt sich kaum auf Verkauf aus

Kaum Auswirkungen auf LKW-Geschäft (Foto: Sascha Schuermann/ ddp)

Die Spediteure scheinen sich durch die Euro-Schuldenkrise nicht verunsichern zu lassen und tätigen weiter Neuanschaffungen.


Datum:
20.10.2011
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Die Spediteure scheinen sich durch die Euro-Schuldenkrise nicht verunsichern zu lassen und tätigen weiter Neuanschaffungen. „Es gibt noch keine starken Auswirkungen auf unser Lastwagen-Geschäft“, sagte Daimler-Spartenchef Andreas Renschler am späten Dienstag vor Journalisten in New York. „Unsere Produktion ist bis ins erste Quartal 2012 ausgelastet.“

Zuletzt hatte sich der LKW-Markt weiter von der schweren Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre erholt. Es gebe „gute Chancen, dass es weiter nach oben geht“, sagte Renschler mit Blick aufs kommende Jahr. „Wir gehen auch heute noch von einem Wachstum aus - sowohl in Europa, als auch in Amerika und Asien.“
Er räumte allerdings ein, dass schwer vorauszusagen sei, wie sich die Lage entwickelt. „Es gibt eine Vertrauenskrise.“ Die realen Daten indes seien „gar nicht so schlecht“. Die LKW-Verkäufe waren während der Rezession um die Hälfte eingebrochen. (dpa)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.