GLS: Millionengewinne auf Kosten der Fahrer

Arbeiten bis zum Umfallen bei GLS.

"PlusMinus" prangert Arbeitsbedingungen beim Paketdienst GLS an.


Datum:
28.07.2011
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Arbeitszeiten von 5 bis 20 Uhr, heillos überladene Fahrzeuge und dafür Bruttolöhne unter 1000 Euro im Monat. So sehen laut ARD-Magazin "PlusMinus" häufig die Arbeitsbedingungen für GLS-Paketfahrer aus. Dabei mache das von Großbritannien aus gesteuerte Unternehmen in Europa Gewinne in dreistelliger Millionenhöhe - auf Kosten der Subunternehmer und der dort beschäftigten Fahrer.

Die Verantwortung für die systematischen Gesetzesverstöße bei Arbeitszeiten und Überladung schiebt GLS auf die Subunternehmer. Prof. Stefan Sell von der FH Koblenz jedoch hält dagegen: "GLS greift sehr genau und bis ins Detail in die Aufgabendurchführung der Subunternehmer ein. Tatsächlich sind das quasi Angestellte der GLS, die unter der Hülle der Selbstständigkeit arbeiten."

Da die Subunternehmer durch die Vorgaben ebenfalls kaum etwas verdienen können, sich vielmehr selbst immer wieder in die Pleite wirtschaften, bleibt auch den Fahrern nicht mehr als ein Stundenlohn von drei bis vier Euro.

"Das ist sittenwidrig", sagt Verdi. Sell fordert von der Politik, GLS mit in die Verantwortung für die Durchführung der Transporte zu nehmen, außerdem verbindliche Mindestlöhne einzuführen. (mo)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.