LKW-Branche trifft sich zur IAA Nutzfahrzeuge

Ab Donnerstag herrscht auf dem Messegelände in Hannover wieder reges Treiben (Foto: IAA).

Leitmesse in Hannover öffent am Donnerstag ihre Türen für Besucher / Nutzfahrzeugindustrie in Aufbruchstimmung


Datum:
22.09.2010
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Hannover. In der LKW-Branche herrscht Aufbruchstimmung: Beflügelt von der Konjunkturerholung erwarten die Nutzfahrzeugbauer nach massiven Einbrüchen durch die Wirtschaftskrise nun wieder positive Impulse. Auch wenn mit einer schnellen Rückkehr auf Vorkrisenniveau kaum gerechnet wird, zeigen sich die Hersteller von LKW und Bussen, Anhängern und Aufbauten sowie die Zulieferer doch überwiegend zuversichtlich.

In dieser Woche trifft sich die Branche zur IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Am Dienstag und Mittwoch wollen die Aussteller ihre Produkte den Journalisten präsentieren, am Donnerstag wird die Messe offiziell eröffnet. Sie gilt als wichtige Plattform für Geschäftsanbahnung und Vertragsabschlüsse. "Es wird ein Festival der Innovationen", betonte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann. Das bezeuge die kreative Kraft der Branche, die durch die tiefe Krise 2009 nicht beeinträchtigt, sondern vielleicht sogar noch gestärkt worden sei.

Ein wachsende Rolle werde auf den Weltmärkten künftig die chinesische Nutzfahrzeugindustrie spielen, erwartet Wissmann. Die deutschen Hersteller seien aber ebenfalls eine "starke Kraft". Sie glänzten durch Qualität, den Markenwert und die Verlässlichkeit der Produkte.

Auch Branchenriese Daimler rechnet nicht mit einer schnellen Erholung des europäischen Marktes. Vor 2013 werde das Absatzniveau aus der Zeit vor der Krise nicht erreicht, sagte Spartenchef Andreas Renschler der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Die Verkäufe in Europa lägen derzeit noch immer um mehr als ein Drittel unter den Zahlen im Jahr 2007. Der Manager ist aber sicher, dass Daimler seine Position als weltgrößter Bus- und Lastwagenhersteller gegen den aufstrebenden chinesischen Konkurrenten Dongfeng behaupten kann. Zum Aufschwung in China im vergangenen Jahr komme nun die Erholung in westlichen Industrieländern und in Schwellenländern.

Die Entwicklung eines Welt-LKW macht aus Sicht Renschlers nicht viel Sinn. In China werde ein schwerer Lkw für etwa 35.000 Dollar verkauft, in Europa für 80.000 Euro. Das seien völlig verschiedene Fahrzeuge. "Ein Lastwagen hält in China vielleicht zwei Jahre, dafür ist er eben wesentlich billiger", sagte Renschler.

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen (VWN) sieht im internationalen Geschäft noch Chancen und will mit einem speziellen Modell auf den chinesischen Markt vordringen. VWN-Chef Wolfgang Schreiber hat dafür ein bestimmtes Segment im Blick. In China seien besonders kleine LKW zwischen 2,8 und 7 Tonnen gefragt. "Es ist an der Zeit, das Thema anzugehen", sagte Schreiber dem "Handelsblatt".

Das neue Pick-up-Modell Amarok sei erfolgreich angelaufen. Die Fertigung, die bisher in Argentinien liegt, müsse rechtzeitig erweitert werden. Schon heute sei absehbar, dass der Bedarf die Kapazitäten in zwei Jahren übertreffen werde. Schreiber will den Amarok daher künftig auch im Stammwerk Hannover bauen, wie er dem "Handelsblatt" und sagte. Bisher fertigt VWN hier den Transporter T5 und die Karosserie des Porsche Panamera. Über ein weiteres Modell wird seit längerem nachgedacht, es war zur Sicherung der Jobs auch in einer Betriebsvereinbarung zugesagt worden.

Mittelfristig sieht Schreiber für den Pick-up und seine Varianten ein Potenzial von 200.000 Verkäufen im Jahr. Der Amarok ist seit Mai in Südamerika auf dem Markt. Bis Ende August wurden 8.000 Einheiten verkauft und es gingen laut VW 40.000 Bestellungen ein. Ende September kommt das Modell in Deutschland und anschließend auch in anderen europäischen Ländern sowie in Russland auf den Markt. (dpa)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.