Preistreiberei an Zapfsäulen

Die Entwicklung der Kraftstoffpreise bereitet dem BGL Kopfzerbrechen

Mit Besorgnis beobachtet der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung die Entwicklung der Kraftstoffpreise.


Datum:
15.02.2011
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Mit Besorgnis beobachtet der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung BGL die Entwicklung der Kraftstoffpreise. Bereits im letzten Jahr ergab sich eine kontinuierliche Aufwärtsbewegung. Gerechnet vom Tiefpunkt der Preise während der Wirtschaftskrise hat sich Dieselkraftstoff mittlerweile um 35 Prozent verteuert. Zum ehemaligen Allzeithoch fehlen derzeit noch gut 10 Prozent.  

Der harte Winter und der Preispoker rund um neue Kraftstoffsorten im Pkw-Bereich haben das Preisklima angeheizt und für extreme Preissprünge an den Zapfsäulen gesorgt. Das Preisgefälle zwischen Freien Tankstellen und sogenannten Markentankstellen ist zeitweise größer als 10 Cent pro Liter. Insoweit ist nicht allein die Entwicklung der Rohölpreise ausschlaggebend, sondern Preistreiberei, Gewinnsucht und Spekulanten setzen die Märkte und den Verbraucher in Deutschland unter Druck.
 
Transportlogistikunternehmen sind bei einem Treibstoffkostenanteil von 25 bis 30 Prozent gezwungen, diese markante Verteuerung von Dieselkraftstoff in den Märkten weiterzugeben. Ohne eine adäquate Anpassung der Transportpreise an die exorbitant gestiegenen Kraftstoffkosten fehlt vielen Unternehmen die Luft zum Überleben. Nach dem Krisenjahr 2009 und dem von den Rahmenbedingungen her sehr fragilen Aufschwung in Deutschland kämpfen viele mittelständische Unternehmen immer noch ums Überleben. Arbeitsplätze in Deutschland geraten unmittelbar in Gefahr. In die Angebotslücken, das zeigt die Mautstatistik, springen vornehmlich Unternehmen aus den EU-Beitrittsländern. So entfielen im Jahr 2010 50 Prozent aller zusätzlichen Mautkilometer auf Unternehmen aus den EU-Beitrittsländern. Deutsche Transportunternehmen übernahmen nur 42 Prozent der zusätzlichen mautpflichtigen Fahrten. Die Beschäftigungssituation im deutschen Transportlogistikgewerbe ist deshalb weit vom Vorkrisenniveau entfernt und trotz Aufschwung noch nicht auf einem soliden Niveau angekommen.
(BGL/vb)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.