Verbände warnen vor Kostenexplosion durch Lkw-Mautausweitung

Zum 1. Juli 2018 tritt die Ausweitung der Lkw-Maut in Kraft
© Foto: Ronald Wittek/dpa/picture-alliance

AMÖ, BIEK, BGL, BWVL und DSLV rechnen mit jährlichen Mehrkosten in der Logistik von bis zu zwei Milliarden Euro.


Datum:
27.03.2018
Autor:
Stefanie Nonnenmann

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Hattersheim/Berlin/Frankfurt/Bonn. Die deutschen Transport- und Logistikverbände rechnen durch die regionale Ausweitung der Lkw-Maut auf zusätzliche 40.000 Bundesstraßenkilometer zum 1. Juli 2018 mit einem erheblichen Kostenschub im Straßengüterverkehr in Höhe von bis zu zwei Milliarden Euro jährlich. Darauf wiesen der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ), der Bundesverband Paket und Express Logistik (BIEK), der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), der Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL) sowie der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) in einer gemeinsamen Erklärung hin. Die Mautausweitung könne sich auch auf die Fracht- und Verbraucherpreise auswirken, machten die Verbände deutlich. So wirke die Lkw-Maut zur Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur wie eine Verbrauchssteuer, führten sie an.

Ausdrücklich begrüßen AMÖ, BIEK, BGL, BWVL und DSLV das Bekenntnis der Bundesregierung zu einheitlichen Mautsätzen auf Autobahnen und Bundesstraßen. Dies trage zur transparenten Kostendarstellung der Transportunternehmen gegenüber ihren Kunden bei und verhindere die Benachteiligung von Betrieben in ländlichen Regionen. Ausweichverkehre auf Landstraßen erwarten die Bundesverbände nicht. Schließlich würden Umwege führen in der Regel zu erheblichen zeitlichen Verzögerungen führen, wodurch monetäre Vorteile überkompensiert würden. Dies sei nicht im Interesse der Logistikkunden.

Zusätzlich zur Mautausweitung zum 1. Juli 2018 ist auf Basis des neuen Wegekostengutachtens zu Beginn des Jahres 2019 erneut mit geänderten Mautsätzen zu rechnen. Zur Vorbereitung fordern die Verbände einen Planungsvorlauf von mindestens sechs Monaten für Logistik, Industrie und Handel, gerechnet ab dem 1. Juli 2018. Damit würden die neuen Mautsätze frühestens am 1. Januar 2019 wirksam, machten sie deutlich. (sno)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.