Verkehrsminister stellt Strategie zum automatisierten Fahren vor

Das Fahrzeug der Zukunft soll fast ohne Fahrer auskommen
© Foto: Daimler

„Es geht um einen Paradigmenwechsel vom Autofahrer zum Autopiloten“, sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt, als er am 16. September auf der IAA seine „Strategie automatisiertes und vernetztes Fahren“ vorlegte.


Datum:
25.09.2015
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


40 Prozent weniger Stau, 90 Prozent weniger durch individuelle Fehler verursachte Unfälle und eine Kapazitätserweiterung auf der Autobahn um 80 Prozent: Die Vorteile lägen auf der Hand, so der Minister. Deutschland soll nach Dobrindts Plänen Leitmarkt werden und sich als Leitanbieter etablieren.

Das Strategiepapier nennt zwei ganz konkrete Einsatzfelder: Autobahn und autobahnähnliche Straßen sowie komplexe und Niedrig-Geschwindigkeitsumgebungen wie Parkhäuser. Beim Thema Autobahn gibt es konkrete Pläne: Im einem ersten Schritt soll ein Autobahn-Stau-System eingeführt werden, welches hochautomatisiertes Fahren bei Stau mit einer Höchstgeschwindigkeit von 60km/h ermöglichen soll. Auf einen Zeitplan wollte sich Dobrindt nicht festlegen: „Ich kann mir allerdings vorstellen, dass wir das bis Ende des Jahrzehntes umgesetzt haben“, sagte der Minister. In einem zweiten Schritt solle ein Autobahnsystem folgen, welches hochautomatisiertes Fahren bei Langstreckenfahrten mit einer Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h zulässt. Zwischen Pkw und Lkw will Dobrindt dabei nicht unterscheiden: „Das Gewicht spielt beim Einsatz der Technologien keine Rolle.“

Die wichtigsten Handlungsfelder sieht der Verkehrsminister in der Infrastruktur, im Recht, beim Thema Vernetzung sowie Cybersecurity und Datenschutz. Vor allem der internationale Rechtsrahmen müsse überarbeitet werden: Etwa das Wiener Übereinkommen, bei dem es gelte, den Fahrer von einer dauerhaften Überwachung der Fahrfunktion zu befreien – oder auf UN-Ebene die Höchstgeschwindigkeit automatisierter Fahrsysteme auf 130 km/h hochzusetzen. Aber auch national sei noch einiges, etwa im Straßenverkehrsgesetz, in Sachen Haftung zu definieren. Für ihn steht fest: „Der Fahrer wird von der Haftung freigestellt, wenn er ein automatisches System benutzt.“

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.