Viele Auffälligkeiten bei bundesweiten Lkw-Kontrollen

Bundesweit hat die Polizei vergangene Woche schwerpunktmäßig Lkw und Busse kontrolliert
© Foto: Uwe Anspach/dpa/Picture Alliance

Im Rahmen einer länderübergreifenden Aktion des europäischen Polizei-Netzwerkes TISPOL hatten Polizisten vergangene Woche zahlreiche Lkw und Busse kontrolliert. Das Ergebnis ist erschreckend.


Datum:
20.05.2019
Autor:
Stefanie Nonnenmann

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


München/Wiesbaden. Die Landespolizeien mehrerer Bundesländer haben in der vergangenen Woche im Rahmen einer europaweiten Kontrollwoche des Polizei-Netzwerkes TISPOL (Traffic Information System Police) zahlreiche Lkw und Busse kontrolliert. Das Hauptziel von TISPOL ist die Reduzierung der Anzahl der Getöteten und Schwerverletzten auf Europas Straßen. Aktuell liegen bereits Ergebnisse aus einigen Bundesländern vor.

In Bayern hatten hatten Polizisten am Mittwoch und Donnerstag landesweit mehr als 2100 Lastwagen und 50 Omnibusse kontrolliert. In mehr als 500 Fällen hatten Lastwagenfahrer Lenk- und Ruhezeiten überschritten, 104-mal stellten die Beamten technische Mängel fest. In 33 Fällen wurde gar die Weiterfahrt untersagt. 

Besonders erschreckend war laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU)  das Verhalten eines 49-Lastwagenfahrers, der Stahlfässer mit brennbaren Farben nicht ausreichend gesichert hatte. Bei einer starken Bremsung hätte es passieren können, dass das Gefahrgut austritt und sich entzündet. „Das hätte schlimme Folgen haben können.”, sagte er. 

Verstärkte Kontrollen des Schwerverkehrs gefordert

Die Ergebnisse der Kontrollen belegen laut Herrmann die Notwendigkeit verstärkter Kontrollen des Schwerverkehrs. Neben der Fahrtüchtigkeit des Fahrers sollen unter anderem auch der Fahrzeugzustand, die Ladungssicherung und die Einhaltung der Lenkzeiten überprüft werden. 

Nach Angaben des Innenministeriums kam es in Bayern im vergangenen Jahr zu mehr als 18 000 Verkehrsunfällen, an denen Lastwagen beteiligt waren. 134 Menschen starben dabei. Rund drei Viertel der Unfälle hatten Lastwagenfahrer verursacht. 

Die Hessische Polizei war bei gezielten Kontrollen auf der Autobahn 3 bei Wiesbaden unter anderem auf Drogen und mögliches Diebesgut gestoßen, berichtet die Frankfurter Neue Presse FNP. Auch dort seien teils schwerwiegende Mängel an den Fahrzeugen entdeckt worden. In sechs Fällen durften die Fahrzeuge nicht zurück auf die Straße, unter anderem wegen defekter Bremsen. Insgesamt hatte die hessische Polizei rund 60 Lkw und Reisebusse kontrolliert. (dpa/sno)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.