Volvo setzt auf Recycling

Volvo goes green (Foto: Volvo)

Volvo setzt bei der Lkw-Produktion von vorneherein auf Reycling.


Datum:
10.03.2011
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Volvo setzt bei der Lkw-Produktion von vorneherein auf Reycling. Über ein Drittel des Gesamtgewichts eines Lkw, der direkt bei Volvo vom Band aus der Fabrik kommt, besteht aus wiederverwertbaren Metallen. Ausrangierte Fahrzeuge des schwedischen Herstellers werden daher im Volvo Truck Center Kungälv außerhalb von Göteborg bis zur letzten Schraube zerlegt und die Materialien recycelt.

Die besten Teile werden auf dem Gebrauchtwagenmarkt verkauft. Alle weiteren Materialien, die aus dem Lkw ausgebaut und nicht verkauft werden können, werden in getrennten Container für Eisen, Aluminium, Messing, Kupfer, Kunststoff, Brennstoffe und anderen Wertstoffen entsorgt. Sämtliche Teile, die zu stark verschlissen sind, werden zum Einschmelzen oder Verbrennen weitergegeben. Sie werden in Form neuer Produkte bzw. als Fernwärme genutzt. Nichts landet auf der Mülldeponie. Im Hinblick auf das Gewicht stammen etwa 50 Prozent des gewalzten Stahls und 97 Prozent des Gusseisens bei einem neuen Volvo-Lkw aus recyceltem Metall. (Autopresse.de/vb)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.