Gericht muss Lenkzeitverstöße nachweisen

Heikle Angelegenheit: Lenkzeitkontrollen
© Foto: Kai-Uwe Knoth/dapd

Lenkzeitverstöße müssen vom Gericht genau nachgewiesen werden.


Datum:
08.05.2013
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Soll jemand wegen eines Lenkzeitverstoßes verurteilt werden, muss das Gericht nachweisen, wann welche Fahrt beendet und begonnen wurde und wann genau Ruhephasen eingehalten wurden. Das entschied das Oberlandesgericht Koblenz. Der betroffene Berufskraftfahrer sollte wegen mehrerer vorsätzlicher und fahrlässiger Lenkzeitverstöße zu einer Geldstrafe von rund 1400 Euro verurteilt werden.

Der Richter versäumte es aber, in seinem Urteil festzustellen, welche Zeit der Betroffene jeweils zwischen zwei täglichen Ruhezeiten beziehungsweise einer täglichen und einer wöchentlichen Ruhezeit das Fahrzeug gelenkt hatte. Auch fehlten Angaben dazu, dass diese Zeiten keine Fahrtunterbrechung enthielten.

Oberlandesgericht Koblenz
Urteil vom 10.10.2012
Aktenzeichen 2 SsBs 94/12

HASHTAG


#Lenk- und Ruhezeit

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.