-- Anzeige --

IRU: Berufskraftfahrer fehlen - Führerscheinvorschriften in der EU sind nicht genug

Die Straßeninfrastruktur in Deutschland ist komplex; hier die Luftaufnahme eines Autobahnkreuzes in Koblenz.
Auch wenn sich rechtlich einige Dinge zum Positiven für Berufskraftfahrer entwickeln, werden laut IRU noch einige Aspekte vernachlässigt
© Foto: CL-Medien/stock.adobe.com

Die Europäische Kommission will eine Überarbeitung der Führerscheinvorschriften in der EU, da sie darin eine Chance sieht, dem akuten Berufskraftfahrer-Mangel entgegen zu wirken. Nun hat der Rat seine Position dazu festgelegt.


Datum:
06.12.2023
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Verband IRU - Weltdachverband der Straßentransportwirtschaft - sieht in den Bemühungen der EU-Kommission, dem Fahrermangel durch die Überarbeitung der Führerscheinvorschriften entgegen wirken zu wollen, ein gutes Zeichen.  Nun hat der EU-Ministerrat seine Position dazu abgestimmt. Die EU-Verkehrsminister haben zwei Schlüsseldossiers gebilligt: die Lenk- und Ruhezeitvorschriften für Busfahrer sowie die Führerscheinvorschriften.

Lkw-Fahren ab 17 Jahren ist noch nicht vom Tisch

Zu den Errungenschaften gehört der IRU nach, der Vorschlag, das begleitete Fahren und die Ausbildung für Lkw-Fahrer (Klassen C und C1) bereits ab 17 Jahren zuzulassen. Damit werde jungen Absolventen von Berufsschulen die Möglichkeit eröffnet, unter Aufsicht eines erfahrenen Fahrers sicher Fahrpraxis zu sammeln. Die Kehrseite der Medaille sei allerdings, dass die Mitgliedstaaten unterschiedliche nationale Praktiken festlegen dürfen: "Einerseits haben die meisten Mitgliedstaaten erkannt, dass es bei der Zulassung des begleiteten Fahrens für 17-Jährige nicht darum geht, das Mindestalter für das Führen von Kraftfahrzeugen zu senken, wie einige Organisationen irreführend dargestellt haben. Es geht lediglich darum, junge Schulabgänger durch eine Form der bezahlten Ausbildung unter der Aufsicht erfahrener Berufskraftfahrer zu halten", erklärt Raluca Marian, IRU-Direktorin für EU-Lobbyarbeit. 
Das Schlimme daran sei, dass die Maßnahme den Mitgliedstaaten freigestellt ist. "Wir würden uns wünschen, dass dieses Niveau in der gesamten EU gilt, ebenso wie für junge Privatfahrer, da Berufskraftfahrer eine vergleichsweise bessere Ausbildung haben und ihren Lebensunterhalt mit dem Fahren verdienen, was sie standardmäßig viel sicherer macht", führt Marian aus.

EU will Lkw-Führerscheine von Drittländern anerkennen

Als einen weiteren Erfolg sieht der IRU-Verband, dass der Rat den Vorschlag der Kommission für einen EU-Mechanismus zur Anerkennung von Führerscheinen aus Drittländern angenommen hat. Derzeit wendet jeder Mitgliedstaat seine eigene Praxis an. "Obwohl wir einheimischen Talenten, einschließlich jungen Fahrern und Frauen, den Vorrang geben, ist die Lücke so groß, dass wir den Mangel ohne Fahrer aus Drittländern nicht beheben können", betonte Marian und fügt hinzu: "Wir freuen uns, dass sich der Rat auf eine harmonisierte EU-Praxis für die Anerkennung ausländischer Berufsführerscheine geeinigt hat. Wie die IRU jedoch wiederholt erklärt hat, wird damit nur die Hälfte des Problems gelöst. Ein Berufskraftfahrer kann in der EU nur dann fahren, wenn er auch einen anerkannten Befähigungsnachweis (CPC) besitzt. Daher hat der Rat es trotz seiner Bemühungen nicht geschafft, das Problem zu lösen."

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.