Keine generelle Pflicht zum genauen Nachschauen

Verkehrsschilder müssen gut sichtbar sein
© Foto: Wolfgang Kumm/Picture Alliance

Das Bundesverwaltungsgericht hat den sogenannten Sichtbarkeitsgrundsatz bei Verkehrszeichen präzisiert. Danach unterscheiden sich die Anforderungen danach, ob sie den ruhenden oder den fließenden Verkehr betreffen.


Datum:
13.07.2016
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Verkehrszeichen für den ruhenden Verkehr sind generell gegenüber jedem Verkehrsteilnehmer wirksam. Und zwar gleichgültig, ob er das Verkehrszeichen tatsächlich wahrnimmt oder nicht. Das gilt aber nur, wenn es so aufgestellt ist, dass es ein "durchschnittlicher Kraftfahrer durch einfache Umschau beim Aussteigen" erkennen kann. Im konkreten Fall ging es um ein mobiles Halteverbot (Zeichen 283), das wegen eines bevorstehenden Straßenfests aufgestellt worden war. Der Kläger hatte dort geparkt und sein Auto wurde umgesetzt. Er berief sich nun darauf, dass das Zeichen nicht auf einen beiläufigen Blick zu sehen gewesen sei. Tatsächlich bestätigte das Bundesgericht, anders als die Vorinstanz: Zum genaueren Nachschauen ist ein Verkehrsteilnehmer nur dann verpflichtet, wenn ein konkreter Anlass besteht. Strittig ist aber noch, wie gut sichtbar die Schilder tatsächlich waren. Der Fall ging ans Oberverwaltungsgericht zurück.

Bundesverwaltungsgericht
Urteil vom 6. April 2016
Aktenzeichen 3 C 10.15

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.