A 20 bei Tribsees: 800 Meter Autobahn müssen neu errichtet werden

Nichts geht mehr auf der A 20
© Foto: Bernd Wüstneck/dpa/picture-alliance

Die Nerven liegen blank bei den Betroffenen des Abbruchs der Autobahn 20 bei Tribsees: Anwohner klagen über Lärm, Spediteure über Zeitverlust.


Datum:
23.01.2018
Autor:
Stefanie Nonnenmann

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Rostock. Mecklenburg-Vorpommerns Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) rechnet mit einer vollständigen Wiederherstellung der Autobahn A 20 bei Tribsees bis zum Jahr 2021. „Faktisch werden wir knapp 800 Meter A 20 rückbauen und danach als Brückenbauwerk mit circa 800 Meter Länge und über 20 Meter Höhe - hier besser Tiefe - neu errichten müssen”, sagte Pegel bei einer Informationsveranstaltung der drei Industrie- und Handelskammern am Montag in Rostock. Das entspreche dem Neubau eines Großhotels, nur in die Tiefe gebaut, und das lasse sich nicht binnen kürzester Zeit hinzaubern.

Es müsse nicht nur das rund 40 Meter lange Teilstück, an dem die Autobahn abgebrochen und die Torflinse besonders tief sei, erneuert werden. Die Sachverständigen seien sich einig, dass der Damm auf der gesamten Länge nicht halte. „Wir schütten hier nicht nur ein Loch zu.” Die Fahrbahn in Richtung Westen war Ende September auf rund 40 Metern Länge um mehrere Meter abgesackt. Wenige Wochen später musste die gesamte Autobahn gesperrt werden.

Schnelles Planen und Bauen soll sich lohnen

Beim Wiederaufbau der Autobahn wolle er schon in den Ausschreibungen Anreize für die Unternehmen setzen, sagte Pegel. Für sie solle sich schnelleres Planen und Bauen lohnen. Das Land wolle die Möglichkeiten für Fristverkürzungen im Vergabeprozess ausschöpfen. Aber die Planungs- und Bauzeiträume der dafür zu beauftragenden privaten Firmen ließen sich nicht endlos verkürzen. Pegel verwies auf die gesetzlichen Regelungen. Klagen gegen die Vergabe würden den Bau erheblich verzögern. Die Planung werde deshalb so ausführlich gemacht, um eine Wiederholung der Vorfälle in zwölf Jahren zu vermeiden. „Jeder weiß, welche Bedeutung diese Strecke hat.”

Rostocks IHK-Präsident Claus Ruhe Madsen zeigte sich verwundert, dass Teile Deutschlands für Jahre außer Gefecht gesetzt werden, wenn einige Straßen und Brücken kaputtgehen. Wenn ihm erklärt werde, dass es nicht schneller gehe, dann müsse die A 20-Baustelle definitiv zu neuen Verfahren für Deutschland führen. Natürlich müssten Bauvorhaben ordentlich geplant und gute Lösungen gefunden werden. „Aber muss das Jahre dauern?”

Am Rande der Veranstaltung sagte Madsen: „Man schaut in die Welt hinaus, ob es in anderen Ländern ähnlich lang dauern würde und kommt gleich auf die Idee, man könne die Chinesen mit der Wiederherstellung beauftragen. Dabei wären sie wahrscheinlich schneller fertig, egal ob sie gleich hier oben anfangen oder sich von China durchbuddeln.” (dpa)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.