Bundesregierung will Fahrverbote noch abwenden

Der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) ist zuversichtlich, dass Diesel-Fahrverbote in Innenstädte nicht notwendig sein werden
© Foto: Maurizio Gambarini/dpa/picture-alliance

Der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Schmidt hofft, dass die Maßnahmen aus dem bereits beschlossenen Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020 ausreichen, um die Richtwerte für Stickoxid möglichst ohne Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu erreichen.


Datum:
27.02.2018
Autor:
André Gieße

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Berlin. Die Bundesregierung will Diesel-Fahrverbote in Städten auch nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts noch abwenden. Es sei „das ganz klare Ziel, Fahrverbote zu vermeiden. Das ist auch machbar mit der Vielfalt der Maßnahmen, die wir vorgeschlagen haben“, sagte der geschäftsführende Verkehrsminister Christian Schmidt (CSU) am Dienstag in Berlin. Er verwies unter anderem auf ein gestartetes Programm von einer Milliarde Euro zur Förderung kommunaler Maßnahmen.

Gemeint ist das Ende vergangenen Jahres auf dem Diesel-Gipfel beschlossene „Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020“. Darin vorgesehen sind staatliche Fördermittel für die Elektrifizierung des urbanen Verkehrs und die Errichtung von Ladeinfrastruktur, Maßnahmen für die Digitalisierung von Verkehrssystemen sowie Maßnahmen zur Nachrüstung von Diesel-Bussen im öffentlichen Nahverkehr mit Abgasnachbehandlungssystemen.

Fahrzeughersteller bleiben in der Pflicht

Umweltministerin Barabara Hendricks (SPD) sagte, ihr Ziel bleibe, dass Fahrverbote möglichst nie in Kraft treten müssten, weil die Luft auf anderem Weg sauber zu bekommen sei. Es gebe hierfür jetzt noch einen Zeitraum, der mit „beherzten Maßnahmen“ genutzt werden müsse. Nach dem Urteil aus Leipzig hatten Polizeigewerkschaften schon betont, dass sie personell nicht in der Lage seien, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu kontrollieren.

Die Autohersteller als „Verursacher des Problems“ dürften dabei nicht aus der Verantwortung entlassen werden, sagte Hendricks. Gebraucht würden auch technische Nachrüstungen, „die so viel bringen, dass der Stickoxid-Ausstoß deutlich sinkt, und man damit weiter in die Innenstädte fahren kann“. Der Druck dafür sei jetzt größer geworden. (dpa/ag)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.