Iveco-Mutter baut weiter um

Der Iveco-Magirus-Feuerwehr-Standort in Weisweil.

Am Standort Ulm dürfte sich spätestens bis zum Jahresende einiges ändern.


Datum:
08.06.2012
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Sergio Marchionne treibt den Umbau von Fiat Industrial weiter voran. Wie aus Schreiben, die der Redaktion vorliegen, bekannt wird, ist geplant, die Geschäftseinheiten von Fiat Industrial S.p.A. und CNH Global NV zu einer Einheit zusammenzulegen. Unter diesem Dach vereint der Konzern dann die landwirtschaftlichen und Baumaschinenaktivitäten von CNH, die Nutzfahrzeugsparten von Iveco und die Motorenentwicklung von Fiat Powertrain in einer Geschäftseinheit.

Dabei handelt es sich laut Marchionne ausschließlich um eine rechtliche und finanzielle Umstrukturierung - für die Mitarbeiter soll alles beim Alten bleiben: „Egal, ob sie in einer Fabrik oder im Büro arbeiten, nichts wird sich ändern. Außer der Tatsache, dass sich neue und interessante Möglichkeiten ergeben werden.“ Er wird dabei nicht müde zu betonen, dass sich nur die Rechtsform der Gruppe ändert, nicht aber ihre Werte: „Wir werden weiter mit Transparenz und Integrität handeln, im vollen Bewusstsein, dass unsere heutigen Entscheidungen bestimmen, wer wir morgen sein werden. Wie in der Vergangenheit werden wir berücksichtigen, dass es nicht nur unsere Verantwortung, sondern auch unser Privileg ist, einen Beitrag dazu zu leisten, eine bessere, nachhaltigere und ökologischere Zukunft zu schaffen. Dabei ist Sorge zu tragen für die lokalen Gegebenheiten der Regionen, wo wir vor Ort sind.“

Leider enthalten diese kryptischen Aussagen keine konkreten Aussagen zu den einzelnen Standorten und klingen zwischen den Zeilen nicht nur vertrauenserweckend. Parallel dazu findet in Turin ein Welttreffen der Konzernbetriebsräte statt. Zu diesem Anlass wird das Werk Ulm einen Fragenkatalog mitbringen, der zusammen mit einem betriebswirtschaftlichen Berater formuliert wurde. Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium hat sich nach dem Gespräch mit Vorstand Altavilla hinter den Ulmer Betriebsrat gestellt mit der Forderung, Iveco Ulm mehr Zeit zu geben, um Lösungen für die aktuelle Situation zu finden. Dass die Standort- und Beschäftigungssicherungsvereinbarung, die noch eine Laufzeit von sechs Monaten hat, mittlerweile gekündigt wurde, lässt aber darauf schließen, dass sich am Standort Ulm spätestens bis zum Jahresende einiges geändert haben dürfte.

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.