-- Anzeige --

Lkw-Maut: Verkehrsgewerbe warnt vor Insellösung in Baden-Württemberg

Winfried Hermann hat eine Ausweitung der Lkw-Maut auf Landes- und Kommunalstraßenin Baden-Württemberg gefordert
© Foto: Sebastian Gollnow/dpa/picture-alliance

Ein Alleingang von Baden-Württemberg bei der Ausweitung der Lkw-Maut lehnt das Verkehrsgewerbe und fürchtet gerade für den ländlichen Raum schwere Nachteile.


Datum:
18.07.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Forderung von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) nach einer Ausweitung der Lkw-Maut auf Landes- und Kommunalstraßen in Baden-Württemberg hat der Verband des Württembergischen Verkehrsgewerbes mit deutlichen Worten kritisiert. Eine solche „Inselregelung“ sei „brandgefährlich“, sagte Timo Didier, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Württembergischen Verkehrsgewerbes.

„Das für Lkw mautpflichtige Straßennetz im Land würde auf einen Schlag um circa das 16-fache erweitert, er drohen erhebliche Mehrkosten für Bürger, Gewerbe und Industrie bei der Versorgung. Nicht zuletzt bedrohen solche Absichten die guten ländlichen Strukturen im Flächenland Baden-Württemberg mit den vielen produzierenden Betrieben in der Fläche, um die uns andere zu Recht beneiden“, sagte Didier.

Eine solche Sondermaut in Baden-Württemberg im Alleingang führe laut Didier zu Wettbewerbsnachteilen nicht nur gegenüber ausländischen Anbietern, sondern auch innerhalb Deutschlands. Dies sei „ein echtes Novum und das inmitten der derzeitigen Krisensituation mit den aktuellen Verteuerungswellen, gerade auch beim Kraftstoff“, sagte er.

Wenn Minister Hermann schließlich darauf abstelle, es solle ein „notwendiger Anreiz für alternative Antriebe der Güterverkehrsflotten“ geschaffen werden, die er im Gegenzug von seiner Maut befreien will, klinge dies wie Hohn, so Didier weiter. „Solche Antriebe sind am Markt schlicht nicht verfügbar und auch die Infrastruktur fehlt derzeit völlig. Mit einem Markthochlauf für schwere Brennstoffzellen-Lkw als Alternative zum Dieselantrieb ist frühestens zum Ende 2026 zu rechnen, mit dem erforderlichen Wasserstoff-Tankstellennetz gar erst im Jahr 2030.“ (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.