Mautbetrug in Belgien

Ein Störsender reicht und schon geht nichts mehr
© Foto: Picture Alliance/Horst Galuschka

Das belgische Mautsystem kann leicht ausgehebelt werden.


Datum:
31.03.2017
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Durch den Einsatz von Störsendern können Lkw-Fahrer die im April 2016 eingeführte Maut umgehen. Die Störsender sorgen dafür, dass keine GPS-Informationen mehr von der On-Board-Unit OBU an die Empfangssysteme des satellitengestützten Mautsystems gesendet werden. Belgische Unternehmensverbände fordern die Aussetzung der Lkw-Maut, bis das Problem behoben ist. In einem TV-Beitrag kommt ein anonymer Lkw-Fahrer zu Wort, der italienisch spricht. Sein Boss habe den Störsender, hergestellt in China, für 28 Euro im Internet bestellt. "Wenn ich in Belgien auf die Autobahn fahre, drücke ich auf einen Knopf und nichts funktioniert mehr", sagt er.

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.