-- Anzeige --

Studie zum Fahrpersonal: Kapazitätsengpässe in der Logistik

Die Summe der fehlenden Fachkräfte in der Transportbranche übersteigt 2022 laut dieser Konsortialstudie das Niveau der Top-Engpassberufe aus Pflege und Kindererziehung
© Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner

Die Angaben zum Fahrermangel variieren aktuell zwischen 60.000 bis 80.000 fehlenden Lkw-Fahrern. Ein Konsortium, bestehend aus der Universität St. Gallen, der Technischen Universität Dresden sowie der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, hat validierte Zahlen zum Fahrermangel, den Ursachen und den Wirkungen veröffentlicht.


Datum:
28.11.2022
Autor:
Gerfried Vogt-Möbs/ Stefanie Schuhmacher
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Zwischenergebnisse der Konsortialstudie "Begegnung von Kapazitätsengpässen in der Logistik mit Schwerpunkt Fahrpersonal" sind online. Zentrales Ergebnis: Die Summe der fehlenden Fachkräfte in der Transportbranche übersteigt 2022 sogar das Niveau der Top-Engpassberufe aus Pflege und Kindererziehung.

Die Endergebnisse sollen noch im ersten Quartal 2023 veröffentlicht werden. Die Studie samt Unternehmensbefragungen läuft bereits seit Februar 2022, beteiligt sind 16 Unternehmen, fünf Verbände und der Betreiber einer digitalen Plattform.

Das nach der Unternehmensbefragung validierte Ergebnis: Es fehlen in diesem Jahr nachgewiesenermaßen 56.000 Fahrer. Die Unternehmensbefragung mit knapp 200 Antworten ergab 40 gefundenen Ursachen für den Mangel an Fahrpersonal aus Sicht der Transportunternehmen. Die wichtigsten sind

  • Lange, unattraktive und wenig planbare Arbeitszeiten
  • wenig wettbewerbsfähigen Gehaltsaussichten
  • fehlende gesellschaftliche Wertschätzung, somit wenig attraktives Image des Berufs
  • zu wenig Nachwuchs bedingt durch den demografischen Wandel und das Aussetzen des Wehrdienstes 

Um relevante Maßnahmen zu entwickeln, benennen und so gut wie möglich aufeinanderfolgend abzustufen wurde ein Modell entwickelt, um Wirkungen durch den Mangel in Zahlen auszudrücken. Damit sollen Kosten für Unternehmen und Volkswirtschaft etwa eines verspäteten Transports abgeschätzt werden. Berücksichtigt werden die Wirkungen nach Kostenstrukturen des Lkw-Nah–, Regional– und Fernverkehrs, der Relevanz für Unternehmensgröße sowie Branche. Entstandene Verluste von der Hälfte der aktuell über 30 identifizierten Auswirkungen werden dokumentiert. Dazu gehören zusätzliche Transporte, Zeitpuffer aber auch geringere Flexibilität bei der Planung von Kundenwünschen. Nicht in Euro und Cent, sondern nach Wichtigkeit wurden andere Wirkungen des Fahrpersonals für Unternehmen bewertet – Anspruch und Alter der Belegschaft, geringeres Wachstum und nicht zuletzt sinkende Margen. Verlader spüren den Fahrermangel durch Einbrüche im Lieferservice, aber auch durch nötige Umplanungen in Produktion und Handel sowie durch Versorgungsengpässe.

>>> Weiterführende Infos zur Studie über den Fahrpersonalmangel in der Logistik finden Sie hier.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.