-- Anzeige --

Verkehr und Logistik Recruiting: Zwischen Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel

Eine Studie der Wollmilchsau GmbH zeigt, der Arbeitsmarkt verändert sich, auch in der Logistikbranche
© Foto: Rare/Adobe Stock

In einer branchenspezifischen Studie präsentiert die Wollmilchsau GmbH einen Status quo des Recruiting in Verkehr und Logistik.


Datum:
08.12.2021
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Das Unternehmen die Wollmilchsau untersuchte Arbeitsmarktdaten der Verkehrs- und Logistikbranche sowie Online-Recruiting und kam zu folgendem Ergebnis: Die Schere zwischen allgemeinen Arbeitslosenzahlen und der Anforderungsrealität klafft weit auseinander.

Dazu wurden zunächst Arbeitsmarktdaten von einschlägigen Berufsbildern ausgewertet. Darüber hinaus wurde stichprobenartig das Online-Recruiting von 140 entsprechenden Unternehmen untersucht.

In Großbritannien führt der Mangel an Lkw-Fahrern bereits zu leeren Regalen in den Supermärkten. Und auch in Deutschland zeichnet sich ein ähnlich großer Mangel ab. Die Folgen bleiben abzuwarten.

Auf der einen Seite herrscht in einigen Berufen also extremer Fachkräftemangel und der Nachwuchs fehlt, auf der anderen Seite stehen viele Arbeitslose Stellen gegenüber, die sie wegen mangelnder Qualifizierung nicht ausführen können. Im Bereich Verkehr und Logistik (ohne Führung von Fahrzeugen) kommen auf eine ausgeschriebene Stelle ganze 14,75 Arbeitslose. Bei den Führern von Fahrzeug- und Transportgeräten sind es über alle Jobs hinweg 6,75. Und trotzdem gibt es in der Branche einen starken Fachkräftemangel, der sich zeigt, wenn man die einzelnen Jobs genauer unter die Lupe nimmt.

So zeigt sich etwa bei den Lokführern, dass rein rechnerisch nicht einmal jede zweite Stelle besetzt werden kann. Ebenfalls große Mängel zeigen sich bei Lkw-Fahrern mit einer Arbeitslosen-Stellen-Relation von nur 1,13.

Aktiv versus Passiv – der Arbeitsmarkt verändert sich

Die geringe Zahl an verfügbaren Fachkräften führt zu einem großen passiven Arbeitsmarkt, Fachkräfte werden also aus bestehenden Arbeitsverhältnissen abgeworben. Umso wichtiger deshalb, dass Arbeitgeber sich im War for Talents gut positionieren, um möglichst viele potenzielle Kandidaten zu erreichen: Der Fachkräftereport der Onlineplattform meinestadt.de ergab: Wenn es darum geht, herauszufinden, ob es sich bei einem potenziellen Arbeitgeber um ein gutes Unternehmen handelt, sagen knapp 70 Prozent der Befragten, sie würden dessen Karriere-Webseite checken. Allerdings verfügen nur 63 Prozent der untersuchten Unternehmen über einen Link zur Karriereseite im Headermenü ihrer Homepage. Eine gute Strategie zur Bewerbungsvermeidung. (ste)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.