Baja California: Lonesome Rider

Ramon Alcalez, Abschlepper in der mexikanischen Stadt Ciudad Constitucion
© Foto: Richard Kienberger

1800 Kilometer Einsamkeit müssen mexikanische Fernfahrer bewältigen, die zwischen Tijuana oder Mexicali und dem Süden der Halbinsel Baja California pendeln. 24 Stunden Fahrzeit veranschlagen sie dafür - Unterbrechungen nicht eingerechnet. Tempolimits sind bei der Kalkulation auch nicht vorgesehen.


Datum:
13.09.2017
Autor:
Richard Kienberger

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Wenn Fotografen in fremden Ländern auf Ordnungshüter treffen, sind das häufig unerfreuliche Begegnungen. Denn bei Bedarf findet sich ja immer etwas, das man nicht fotografieren sollte, und sei die Begründung noch so abstrus. Daher schrillen zuerst einmal die Alarmglocken, wenn zwei Uniformierte schon am frühen Vormittag geradewegs Kurs auf den Gringo nehmen, der damit beschäftigt ist, einen fliegenden Händler am Straßenrand zu fotografieren, und sich fragt, wie zum Teufel der all den ausgestellten Krempel in seinem Minitruck unterbringen will, wenn er am Abend weiterzieht.

Doch diesmal stellt sich die Sorge als unbegründet heraus: José Moran Gonzalez sucht mit seinem Kollegen nur eine Mitfahrgelegenheit für die kurze Strecke von Ciudad Constitución nach Ciudad Insurgentes. Für einen der beiden Polizisten ist Platz im Auto und am Ende sind die anfänglichen Bedenken natürlich verflogen. Ganz im Gegenteil, José als Beifahrer zu haben, erweist sich als eine seltene Gelegenheit, einen kurzen Einblick in das gefährliche Leben eines mexikanischen Ordnungshüters zu erhalten.

José Moran Gonzalez gehört zur Policia Municipal, was die Geschichte erleichtert. Einer von den Federales, also ein Bundespolizist, oder gar ein Angehöriger der Eliteeinheiten der Marine würde sicher nicht zu einem Ausländer ins Auto steigen und einigermaßen ungezwungen über die komplizierte Lage in Mexiko plaudern. Der Stadtpolizist musste in Ciudad Constitución einen 40-stündigen Fortbildungskurs besuchen. "Angeordnet vom Ministerium", sagt er und es wird nicht ganz klar dabei, ob er die Fortbildung eher als Bereicherung seines Berufslebens einschätzt oder doch als lästige Pflichtveranstaltung. Jedenfalls hakt er das Thema schnell ab und kommt dann auf den jahrelangen Kampf gegen die Drogengangs zu sprechen, der in Mexiko zu einem unerklärten Bürgerkrieg geführt hat. In La Paz, gut zwei Autostunden weiter südlich, wo José herkommt und zwischen seinen Schichten bei seiner Familie wohnt, sei es in letzter Zeit ziemlich unruhig geworden, berichtet der Uniformierte.

AUF IHREN MOTORRÄDERN SIND DIE DEALER SCHNELLER UNTERWEGS

Zwei bis drei Tote gebe es im Durchschnitt jeden Tag. Wobei es, wie ein Europäer, der seit 25 Jahren in der Stadt lebt, später ergänzen wird, bisher nur Gangmitglieder sind, die bei den Revierkämpfen umkommen. "Noch schlimmer geht es ganz unten im Süden zu, in der Region um Cabo San Lucas", seufzt Polizist Gonzalez. Über die Toten werde jedoch kaum mehr berichtet, die Regierung habe Angst vor den Auswirkungen auf den Tourismus, der auf der Baja California ein bedeutender wirtschaftlicher Faktor ist. "Aber wir bekommen das im Dienst natürlich mit." Der Polizist, der seinen Job seit über 30 Jahren macht, sagt es resignierend, fast traurig. Kein Wunder, denn der Konflikt, in dem schon viele seiner Kollegen umkamen, scheint unlösbar zu sein.

Fehlt noch die Frage an José, ob denn die Trucker, die auf der Bundesstraße 1 zwischen der Südspitze der Halbinsel Baja California und Tijuana oder Mexicali im Norden unterwegs sind, von den Drogenkartellen für ihre Geschäfte genutzt werden. "Ja, natürlich wird in den Lastwagen immer wieder Rauschgift geschmuggelt. Aber inzwischen sind die Drogenhändler sehr häufig auf Motorrädern unterwegs." Einleuchtend, denn auf einer aufgemotzten Maschine oder einem Enduro-Motorrad hat man deutlich mehr Chancen, den Polizisten oder Militärs zu entwischen, als mit einem schwerfälligen Truck.

Der Kampf des Staates gegen die Kartelle ist für Fremde fast so etwas wie das Kastensystem in Indien: Man weiß, dass es das gibt, aber im Alltag sind die Verwerfungslinien schwer zu erkennen, wenn man einmal von den im Land verstreuten Kontrollpunkten von Militär oder Polizei und den schwer bewaffneten Patrouillen absieht, die in den Städten und auf den wichtigsten Verkehrsadern unterwegs sind.

KAKTEEN, GEIER, HITZE: DER WEG FÜHRT DURCH DIE UNGEZÄHMTE HALBWÜSTE

Fährt man die Mex 1 von La Paz, der Hauptstadt des Bundesstaats Baja California Sur, in Richtung Norden, entspricht die Landschaft dem Bild, das man sich von Mexiko macht. Die Straße windet und schneidet sich durch eine ungezähmte Halbwüste, in der Kakteen ihre stacheligen Arme in den heißen Himmel strecken. Visionen von Klapperschlangen und Skorpionen stellen sich ein, dazu lassen sich Geier und Krähenvögel von den Aufwinden hoch über der Straße tragen und halten Ausschau nach Beute, die von Autofahrern und Truckern auf dem Asphalt erlegt wird. Die blechernen Windräder und auf hohen Stelzen thronende Wassertanks kennt man aus den einschlägigen Western. Nur Cowboys (die hier Vaqueros heißen) oder Bauern mit Eselskarren fehlen, um das Klischee rundum perfekt zu machen.

Zwischen den kleinen Städten gibt es kaum Tankstellen. Auf den einsamen Etappen sieht man gelegentlich die zusammengezimmerte Hütte von Campesinos, das traurige Gesicht einer ewigen Chancenlosigkeit. Von den wenigen Restaurants beiderseits der Fahrbahn sind viele verlassen und erzählen ebenfalls vom kargen Leben in der Einöde. Viele Anrainer der Mex 1 versuchen sich als Llantero: Die Reifenflicker haben angesichts der Hitze in den Sommermonaten zwar regelmäßig Arbeit, aber reich wird man in diesem Geschäft höchstens in einer der Städte. Für einen Happen Luft nachfüllen oder Hilfe beim Aufziehen des Reserverads gibt es nur ein paar Pesos. Was andererseits auch erklärt, warum sich so viele junge Mexikaner von den "Narcos", den Dealern, einspannen lassen: Schneller verdient man sein Geld nirgendwo, selbst wenn man nur als Gehilfe auf der untersten Stufe der Hierarchie arbeitet. Die Kartelle sind ein bedeutender ökonomischer Faktor in dem lateinamerikanischen Land.

DER FREIGHTLINER MAG NICHT MEHR - DA HELFEN AUCH KEINE STOSSGEBETE

Carlos, der Fahrer, und Esteban, sein Mechaniker, stehen auf einem steinigen Fleck neben der Straße. Ihr Freightliner mag nicht mehr weiter, da helfen vermutlich auch keine Gebete in der Kapelle gegenüber. Sie interessieren sich für die Kamera des Fremden und wollen wissen, wie viele Bilder die speichern kann. Die Zeit dehnt sich, wenn der Truck defekt ist, da bleibt viel Zeit für einen Plausch. Dabei hat das Duo erst den geringsten Teil des Weges heim nach Tijuana geschafft. Bis zu der Grenzstadt - Zwilling des amerikanischen San Diego - sind es von La Paz aus 1800 Kilometer. 24 Stunden Fahrzeit kalkulieren die Trucker für die Strecke, Pausen nicht eingerechnet. Die werden bei Bedarf gemacht, manchmal auch gar nicht. Schließlich werden die meisten nach Leistung bezahlt, müssen also Kilometer "fressen", um gut zu verdienen. Wobei man die Zeit nur schafft, wenn man souverän alle Verkehrsregeln und vor allem die Temposchilder ignoriert. 80 km/h auf den kilometerlangen Geraden in den ebenen Abschnitten der Mex 1? So langsam sind nur Fahrer unterwegs, deren Vehikel vielleicht schon fünfzig Jahre oder älter sind. So wie der Dina Load Star von Jorge, der mit dem betagten Hauber regelmäßig Fisch in ein Kühlhaus nach Ciudad Insurgentes fährt. Geben es Topografie und das Verhältnis von Ladungsgewicht zu Pferdestärken her, liegt das Marschtempo gerne über der 100-km/h-Marke.

RAMON ALCALEZ LEBT VON DEN LIEGEN GEBLIEBENEN LASTWAGEN

Schließlich müssen die Fahrer dort, wo es geht, die Zeit einholen, die sie in den zahlreichen Baustellen verlieren. Vor ungefähr vierzig Jahren war die Mex 1 noch eine Schotterpiste, längst ist sie durchgehend asphaltiert, aber größtenteils so schmal, dass zwei Lastwagen nur nebeneinander passen, wenn einer mit den rechten Reifen auf der seitlichen Begrenzungslinie fährt. An einigen Stellen baut die Regierung gerade die einzige Nord-Süd-Verbindung auf der Baja aus. Dann müssen die Lastwagen oft kilometerlang im Staub der behelfsmäßigen Umleitungen fahren, und das im Schritttempo. Mit einem Pkw kann man über einige der Waschbrettpisten "fliegen", für die Trucks ist das unmöglich.

Wenn die Arbeit zu viel wird oder ein Schlagloch zu groß war für einen der Ami-Hauber - das verbreitetste Baumuster in Mexiko, zum Teil werden die Fahrzeuge ja auch im Land gebaut -, ist das gut für das Geschäft von Ramon Alcalez, den Patron des Abschleppunternehmens Gruas del Valle in Ciudad Constitución. Es ist Abend, Ramon sitzt vor seinem Grundstück und wartet auf seine Frau, die ihn abholen soll. Unfälle, nach denen er einen Truck bergen muss, seien selten, erzählt er. Das wichtigste Geschäft ist das Abschleppen von liegen gebliebenen Lastern. Das Foto, auf dem Ramon müde auf einem Absatz vor seinem Bürogebäude sitzt, findet der Fotograf lässig. Aber der Mexikaner besteht darauf, noch ein zweites Porträt zu machen, mit seinem schmucken Abschlepptruck als Kulisse.

Der dreiachsige Kenworth ist ein Prachtstück, verglichen mit dem Ford, mit dem ein Kollege rund um die Kilometermarke 110 (nach jeder größeren Stadt beginnt die Zählung neu) noch zu Einsätzen auf der Mex 1 ausrückt. Das Vehikel, das "im Nebenberuf" für verschiedene Jobs auf Farmen eingesetzt wird, wurde 1965 gebaut. Wenig später, vor knapp fünfzig Jahren, verband man in Mexiko die Austragung der Olympischen Spiele noch mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Momentan sieht es für viele Mexikaner aber nicht so aus, als würde sich die bald einstellen. Richard Kienberger

Mexikos großer Nachbar: Fluch und Segen

Die einstige spanische Kolonie Mexiko wurde nach längerem Unabhängigkeitskampf 1824 zur selbstständigen Republik. Das lateinamerikanische Land (es gehört geografisch zum nordamerikanischen Kontinent) ist rund fünfeinhalb Mal so groß wie Deutschland, geschätzt cirka 120 Millionen Menschen leben hier. Auf der lang gestreckten Halbinsel Baja California liegt die Bevölkerungsdichte bei nur etwa neun Einwohnern/km², in Deutschland sind es zum Vergleich 230 Einwohner.

In den vergangenen Jahren wurde das Wirtschaftswachstum Mexikos vor allem durch den Ölreichtum des Landes, die Fahrzeugindustrie (weltweit siebtgrößter Produzent) sowie den Dienstleistungssektor befeuert.

Auf der anderen Seite bleibt es aufgrund des Konflikts mit den Drogenkartellen unter seinen Möglichkeiten. Nach den Maßstäben der Regierung lebt knapp die Hälfte der Bevölkerung in Armut.

Die Nachbarschaft zu den USA ist für Mexiko Segen und Fluch. Die Vereinigten Staaten sind der wichtigste Handelspartner und stehen für 80 % der Ausfuhren und knapp 50 % der Importe. Viele Mexikaner arbeiten (legal oder illegal) dort und unterstützen mit ihren Einkommen die Familien zu Hause. Doch die ungebremste US-Nachfrage speziell nach der Schickeria-Droge Kokain, aber auch nach anderen Suchtmitteln, ist - neben der Armut - vor allem in ländlichen Gegenden die entscheidende Triebfeder für die bürgerkriegsähnlichen Zustände im Land, die viele Ressourcen binden und zudem bis zu 180.000 Todesopfer gefordert haben.

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.