Historischer Güterverkehr im 21. Jahrhundert

Neben historischen Lkw zeigt die Interessengemeinschaft auch zeitgenössisches Umschlagegerät
© Foto: IG Historischer Güterverkehr

Oldtimer-Lkw alleine sind zu wenig. Um Interessierten zu zeigen, "wie es früher war", bedarf es mehr. Die Interessengemeinschaft Historischer Güterverkehr aus Hamburg hat sich genau das auf die Fahnen geschrieben.


Datum:
08.10.2018
Autor:
Gerhard Gruenig

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Einer der Hauptprotagonisten der IG Historischer Güterverkehr, Jürgen Danner, findet es schade, dass sich lange Zeit kaum jemand der Geschichte des Gütertransports auf der Straße angenommen hat. "Leider wird der Straßengüterverkehr meist vernachlässigt, obwohl Eisenbahn, Schiff und Flugzeug ihren Vor- oder Nachlauf immer auf der Straße haben." Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, beschäftigt sich die Interessengemeinschaft Historischer Güterverkehr in Hamburg mit dem Erhalt der Historie durch das Sammeln zeitgenössischer Unterlagen, Arbeitsgeräte sowie Fahrzeuge.

"Auf Veranstaltungen zeigen wir der interessierten Öffentlichkeit den historischen Güterumschlag in Zusammenarbeit mit anderen Verkehrsträgern, wie er in vergangenen Epochen durchgeführt wurde", erläutert Danner. Dazu hat die IG eine umfangreiche Sammlung an Fahrzeugen angeschafft - vom pferdegezogenen Rollwagen bis zum Containerchassis.

VOM PFERDEROLLWAGEN BIS ZUM KOMPLETTZUG

Zudem verfügt sie über das entsprechende Ladegut sowie Arbeitsgeräte zu den entsprechenden Epochen bis hin zur zeittypischen Arbeitskleidung. "Unser langfristiges Ziel ist es, ein Museum aufzubauen, in dem der historische Güterverkehr als 'Kulturgut' erhalten wird und alle Exponate zentral an einem Ort der Öffentlichkeit gezeigt werden können", schildert Danner seinen und den Traum seiner Mitstreiter.

Die Fahrzeuge der IG sind voll einsatzbereit. Bei regelmäßigen Vorführungen zeigt die Interessengemeinschaft zusammen mit geladenen Gästen und Fahrzeughaltern, wie der Warenumschlag in den 50er-, 60er- und 70er-Jahren erfolgt ist. Zur Fahrzeugsammlung gehören unter anderem ein Mercedes-Benz L 4500 - ein nach dem Schell-Plan konstruierter Lkw für die deutsche Wehrmacht.

REGELMÄSSIGE EVENTS IN GANZ DEUTSCHLAND

In der Bauzeit von 1941 bis 1945 liefen diese Lkw im Kriegseinsatz in ganz Europa und Afrika. "Bei der Restauration samt unseres 'Emil von Lienen'-Dreiachsanhängers von 1949 war es uns wichtig, keinen Hochglanz-Lastzug in Prospektausführung darzustellen, sondern einen Lkw, der die Handwerksarbeit der Karosserie- und Fahrzeugbauer sowie das 'Handwerk' der Fuhrleute in den 40erund 50er-Jahren der Nachwelt vermittelt", schildert Danner eine Philosophie der IG. Neben dem Mercedes verfügt die IG auch über einen zur IAA 1959 vorgestellten Borgward-Frontlenker vom Typ B655, der als Neufahrzeug an einen Mühlenbetrieb im Sauerland ausgeliefert wurde und der ebenfalls eine zeitgenössische Restaurierung erfuhr.

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.