-- Anzeige --

Europäische Frachtraten: IRU erwartet stabileres Nachfrageumfeld

15.05.2024 09:54 Uhr | Lesezeit: 3 min
Rechtsfahrgebot für Lkw
Die Straßenfrachtraten in Europa sind im ersten Quartal 2024 erneut gesunken
© Foto: Mattew/ AdobeStock

Der Index Upply x Ti x IRU für Europa zeigt, dass die europäischen Straßenfrachtraten im ersten Quartal sowohl auf dem Spot- als auch auf dem Vertragsmarkt gesunken sind.

-- Anzeige --

Der Spot-Ratenindex ist im Jahresvergleich um 8,2 Punkte gesunken. Der Rückgang des Index der Kontraktraten hat sich dagegen verlangsamt und liegt 1,0 Punkte unter dem Vorjahresniveau, teilte die International Road Transport Union (IRU) mit. Der Kontraktindex fiel im ersten Quartal 2024 auf 127,6 Indexpunkte, was einem Rückgang von 2,6 Punkten gegenüber dem Vorquartal entspricht. Der Spot-Index fiel auf 123,9 Punkte nach einem geringeren Rückgang von 1,1 Punkten im Quartalsvergleich. Im Jahresvergleich ist der Spot-Index nun um 8,2 Punkte gefallen, während der Kontrakt-Index um 1,0 Punkte gesunken ist.

Laut der IRU deuten die Aussichten für die Spotpreise in ganz Europa „auf einen geringeren Preisrückgang hin“, da man 2024 ein stabileres Nachfrageumfeld erwarte. „Obwohl die Straßenfrachtraten im ersten Quartal 2024 erneut gesunken sind, wird erwartet, dass die Raten bis 2024 wieder ansteigen werden. Die Kosten sind hartnäckig hoch, und es könnte sein, dass wir uns auf eine weitere schwierige Phase in der Lieferkette zubewegen“, sagte Michael Clover, Ti Head of Commercial Development, zu den aktuellen Index-Werten. Die Indikatoren würden darauf hindeuten, dass „sich die Importmengen erholen und Engpässe in der Lieferkette, die in letzter Zeit durch niedrige Mengen überdeckt wurden, wieder akuter werden.“

Laut Thomas Larrieu, Chief Executive Officer von Upply, befindet sich der Straßentransportsektor „in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld.“ Die schwache Nachfrage habe im ersten Quartal 2024 zu einem Rückgang der Spot- und Vertragsraten geführt, während die Kosten für die Betreiber weiterhin hoch seien. Es gebe „jedoch erste Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung, und im April 2024 sind die Preise auf einigen Strecken bereits gestiegen. Wir gehen davon aus, dass sich die Situation im Laufe des Jahres allmählich verbessern wird“.

Vincent Erard, IRU-Direktor für Strategie und Entwicklung, fügte hinzu: „Die niedrige Nachfrage drückt weiterhin auf die Spotraten im Straßengüterverkehr. Die Vertragsraten sinken ebenfalls, aber aufgrund höherer Betriebskosten nur geringfügig. Neue CO2-Mautgebühren treiben die Kosten deutlich in die Höhe, in jüngster Zeit zum Beispiel um 40 Prozent in Ungarn und 83 Prozent in Deutschland.“

Eine Erhöhung der CO2-Maut für bestehende Flotten, ohne dass alternative emissionsfreie Fahrzeuge, Infrastruktur und Anreize für die Betreiber zur Verfügung stehen, sei „kontraproduktiv“, sagte Erard, der forderte, man müsse „auch bewährte Effizienzmaßnahmen für Betreiber, insbesondere KMU, fördern, um den Fortschritt bei der Dekarbonisierung zu beschleunigen“.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.