Interview zur BKF-Weiterbildung

Jörg-Michael Satz schlägt ein zentrales Register für die BKF-Weiterbildungen vor
© Foto: VR/André Gieße

Jörg-Michael Satz, Vizepräsident des Verbands Moving, sieht Verbesserungsbedarf bei der BKF-Weiterbildung.


Datum:
26.08.2014
Autor:
André Gieße

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Verkehrssicherheitsverband Moving hat dem Bundesverkehrsministerium kürzlich Empfehlungen zur geplanten Reform der Berufskraftfahrer-Weiterbildung übergeben. Was ist der Anlass dafür gewesen?

Seit 2006 regelt in Deutschland das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) die verpflichtende Weiterbildung von Berufskraftfahrern. In der Praxis gab es jedoch von Anfang an erhebliche Probleme bei der Umsetzung. Nun steht die Reform des BKrFQG an und wir hoffen, dass man unsere Verbesserungsvorschläge hört und sich die Defizite beseitigen lassen.

Wo sehen Sie den größten Änderungsbedarf?

Zum Beispiel gibt es keine einheitlichen Kontrollen der Aus- und Weiterbildungsstätten und die Teilnahmebescheinigungen sind nicht sonderlich fälschungssicher.

Beide Probleme kann man unserer Ansicht nach mit einem zentralen Register lösen, das die anerkannten Aus- und Weiterbilder und die geschulten Fahrer erfasst. Somit würden die Papier-Bescheinigungen überflüssig.

Wird denn bei den Bescheinigungen viel betrogen?

Man muss sich klar machen, dass Fahrer nach einer Doppelwoche auf dem Bock wenig Lust haben, am Wochenende ihre knappe Freizeit für eine Schulung zu opfern und im Zweifel auch noch selbst dafür zu zahlen. Viele empfinden die 35 Stunden als lästige Pflicht. Deswegen gibt es einen Schwarzhandel mit Bescheinigungen. Den gilt es zu unterbinden. Denn so sind die Unternehmen und die Fahrer die Dummen, die sich an die Regeln halten, während die Wettbewerber durch kriminelles Handeln Zeit und Geld sparen.

Schließlich muss man ja auch das Ziel, für mehr Verkehrssicherheit zu sorgen, konsequent durchsetzen. Auch deshalb muss die Reform kommen.

Ihr Verband schlägt auch eine Prüfung am Ende der BKF-Weiterbildung vor. Wäre das ein weiteres Mittel zur Wahrung der Verkehrssicherheit?

Die Arbeitsgruppe empfiehlt, die Einführung einer Lernzielkontrolle zu prüfen. Bisher geht es nur um den quantitativen Nachweis der Weiterbildung. Was aber tatsächlich mit den Schulungen erreicht wird, weiß man nicht. Man sollte überprüfen, ob der Teilnehmer nach der Weiterbildung mehr zur Verkehrssicherheit beitragen kann als vorher. Jeder Pädagoge wird Ihnen bestätigen, dass die Kontrolle von Lernzielen zu jeder Art von Lernen dazugehört.

Hängt der Lernerfolg nicht vor allem von der Qualität des Lehrers ab?

Deshalb fordern wir zudem die Einführung eines Kriterienkatalogs für Dozenten, der als Grundlage bei der Anerkennung von Trainern dienen und helfen soll, deren Befähigung für den Job zu belegen.

Mit welchem Szenario rechnen Sie zum Ende der ersten Frist für die BKF-Weiterbildung am 10. September 2016?

Nach meinem Stand haben sehr viele Berufskraftfahrer die Weiterbildung noch nicht absolviert. Diese Leute schieben sie anscheinend auf die lange Bank, ohne zu bedenken, dass es kurz vor Fristende zu Engpässen kommen kann. Möglicherweise gehen einige von ihnen auch davon aus, dass die Übergangsfrist verlängert wird. Das halte ich allerdings für gefährlich. Nicht nur der Fahrer muss tief in die Tasche greifen, wenn er nach dem Stichtag bei einer Kontrolle nicht die Schlüsselzahl 95 im Führerschein vorweisen kann. Auch seinem Arbeitgeber drohen Strafen.

HASHTAG


#Weiterbildung

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.