Reportage: Bewegte Wände für Urlaubsstrände

Selbst auf vermeintlich hindernisfreien Nebenstraßen ist ein Begleitfahrzeug zur Absicherung für jeden Großtransport wichtig
© Foto: Rickes Transporte

Großtransporte wie überbreite Mobilheime erfordern gute Planung wie Nervenstärke. Damit hat das Team von Rickes Transport Erfahrung und lädt oft an Orten ab, wo andere sonst Ferien machen.


Datum:
20.05.2020
Autor:
Gerfried Vogt-Möbs
Lesezeit: 
5 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren




Der Herbst zeigt sich in der Lübecker Bucht selten von der freund­lichen Seite. Am Strandweg, wo die beiden Fahrer ihre Sattelzüge geparkt haben, peitscht der Wind, kurz vor Sonnen­aufgang wird der Regen stärker. Schon am gestrigen Nachmittag haben die beiden Großtransporte den Rastplatz an der A 1 erreicht, wo Michael Gellen, Disponent der Rickes Transport GmbH in Straelen, mit der örtlichen Polizeidienststelle telefoniert und um einen Termin zur Abholung gebeten hat. „Da führt kein Weg dran vorbei, das ist Vorschrift. Und wir müssen uns nach dem Zeitplan der Behörden richten“, erklärt der Niederrheiner. Schon seit einigen Wochen fahren er und sein dreiköpfiges Team einmal die Woche mit je zwei Mobilheimen von der holländischen Grenze nach Schashagen. 40 neue Minihäuser sollen dort am Camping und Ostseeferienpark Walkyrien aufgestellt werden. Marcus „Schmelle“ Schmeller und sein Kollege sind bereits zwei Tage zuvor, abends gegen 22 Uhr,  mit ihren DAF- und Volvo-Lkw los, um die 545 Kilometer hinter sich zu bringen.


Bewegte Wände für Urlaubsstrände

Bildergalerie

„Das ist zwar viel Autobahn, aber du weißt vorher nie, was dich erwartet. Etwa, ob die Baustelle von letzter Woche jetzt immer noch breit genug ist, um den Auflieger mit dem fünf Meter breiten Haus durchzusteuern, erklärt „Miro“ Czyryca, während er die dicken Haken der Sicherungsketten löst. Schon bei der ersten Fuhre hatten sie Glück – ein behördlicher Mitarbeiter hatte die beiden begleitet. An einer engen Baustelle war kein Durchkommen, runter von der Autobahn war die einzige Lösung. „Er hat dafür gesorgt, dass wir durch den Ort kamen.An sämtlichen Kreisverkehren mussten wir wie so oft die Verkehrszeichen drehen. Sonst wären die Dinger platt und wir dran.“ Die Auflieger nahe an den Aufstell­ort der 13 Meter langen Häuschen zu fahren, ist heute Morgen keine Option. Die Zufahrten im Ostseeferienpark haben sich in Matsch verwandelt, an ein Wenden oder Manövrieren ist im beladenen Zustand nicht zu denken. Schmelle stellt sein Fahrzeug mit dem Heck zum Strand, wo das Gelände abfällt, um so das Abladen des über zwölf Tonnen schweren Ferienhäuschens zu vereinfachen.

Disponent Michael Gellen (2. v. l.) und sein Team sind trotz Wind und Wetter stets bei der Sache
© Foto: Rickes Transporte

Die Auflieger nahe an den Aufstell­ort der 13 Meter langen Häuschen zu fahren, ist heute Morgen keine Option. Die Zufahrten im Ostseeferienpark haben sich in Matsch verwandelt, an ein Wenden oder Manövrieren ist im beladenen Zustand nicht zu denken. Schmelle stellt sein Fahrzeug mit dem Heck zum Strand, wo das Gelände abfällt, um so das Abladen des über zwölf Tonnen schweren Ferienhäuschens zu vereinfachen.

Perfektes Ausrichten der Rampenteile ist unerlässlich
© Foto: Rickes Transporte

Schnell haben er und auch sein Helfer André die armdicken Ketten zur Transportsicherung gelöst. Nachdem die beiden sorgfältig die mehrteiligen Laderampen ausgelegt haben, wird schließlich der Druckluftspeicher aktiviert, um den Auflieger vorn anzuheben und die überbreite Ladung mit Spitzdach ins Rollen zu bringen. Zum Ziehen wie auch zum Sichern hängt alles noch an einem massiven Stahlseil, das an der Abladeseilwinde mit Umlenkrolle hinter dem Fahrerhaus endet. Auch Michael Gellen und Miroslaav Czyryca arbeiten konzentriert, stehen dann aber vor einem gewichtigen Problem: Die Ladung des Lintrailers-Aufliegers, der bei Bedarf auf 22 Meter Länge „ausgefahren“ werden kann, rührt sich nicht. Und das, obwohl auch hier die Zugangsstraße Gefälle aufweist. Allein das Heck des „Admiral“ mit viel Holz am Balkon sollte für genügend Ungleichgewicht sorgen, um sich bei Druck von hinten abwärts zu bewegen.

Drucksache: Reichen Neigung und Seilkraft nicht aus, ist Schieben angesagt
© Foto: Rickes Transporte

Die Seilwinde am Heck macht’s bald einfacher

Mehrmals spannt sich das Stahlseil, Miro bringt als Seiltänzer sein gesamtes Gewicht ein, hüpft, tippt auf den vier Tasten der Fernbedienung, um dem neuen Feriendomizil dadurch hilfreiche Winkelgrade und Abwärtsdrang beizubiegen. Nebendran ist längst alles paletti. Marcus steuert den Volvo schon in Richtung Ortsausgang, während André dann ruckzuck die Rampenteile am Auflieger in Stellung bringt, das gelbe Begleitfahrzeug auf die Ladefläche fährt und dort festzurrt.

Für eine ideale Ablade­lösung sorgt dann Ostseeferienparkbetreiber Ingo Meier. Er hat seinem JCB-Trecker an der Staplergabel als Option eine Anhängerkupplung spendiert.  Das Einfädeln des Gegenstücks am Mobilheim erfordert Augenmaß und lautstarke Anweisungen. „Demnächst kommt ein neuer Auflieger. Der hat dann eine extra Seilwinde am Heck, mit der wir die Mobilheime direkt nach vorn herunterziehen können“, erklärt Michael Gellen.

HASHTAG


#Reportage

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.