Spedition Andres: "Auf die lasse ich nichts kommen"

Fahrer, Azubis, Disponenten und der Chef sind ein gutes Team
© Foto: Michael Simon

Im umkämpften Logistikmarkt behauptet sich der mittelständische Spediteur Patrick Andres mit Mut zur Innovation und Menschlichkeit.


Datum:
08.12.2014
Autor:
Michael Simon

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Stefan Fuß ist ein kleiner rundlicher Mann. Seine freundlichen Augen und seine Gemütsruhe verraten, dass er mit seinem Leben sehr zufrieden ist. Bereits seit 37 Jahren arbeitet der Hanauer für ortsansässige Transportunternehmen. Das einzige, was er in seinem Berufsleben entschieden bedauert, ist, "dass ich erst vor fünf Jahren und nicht schon viel eher bei der Spedition Andres gelandet bin."

Sein Kollege Andreas Trenkler sieht das ähnlich. Ehemals fuhr er Luftfracht und wurde von seinem Chef pausenlos von einem Verlader zum nächsten gescheucht. Als Selbstfahrer lernte er dann die Spedition Andres kennen. "Hier habe ich das komplette Gegenteil erlebt. Es wurde nie gesagt: 'Fahr weiter!', wenn man seine Lenkzeit überschritten hatte und noch nicht am Ziel war." Trenkler zögerte daher keine Sekunde, als vor zweieinhalb Jahren eine Stelle im Unternehmen frei wurde. Jetzt spricht er anerkennend über das harmonische Verhältnis zu den Kollegen und den "besten Chef, den ich jemals hatte".

DIE GROSSE STÄRKE DER FIRMA IST IHRE FLEXIBILITÄT

Der so hoch gelobte Chef ist Patrick Andres, einer von zwei Söhnen des Firmengründers Günther Andres. Nachdem sich sein Vater vor drei Jahren aus dem Unternehmen in die Rente verabschiedet hat, übernahm Andres die alleinige Leitung der Geschäfte. Diese laufen, so beteuert er, sehr gut; das Unternehmen sei kerngesund und arbeite auch nur mit solventen und fair zahlenden Firmen zusammen.

Über die freundlichen Worte, die ausnahmslos jeder Fahrer über ihn verliert, freut sich der 43-Jährige. Sie zeigen ihm, dass sein Mantra ("Unsere Fahrer sollen sich bei uns wohlfühlen!") keine Luftblase ist. Das Gehalt, bestätigen die Fahrer, ist überdurchschnittlich, jeder erhält ein modernes Arbeitstelefon, die Spesen werden anstandslos abgerechnet. Zudem habe der Chef stets ein offenes Ohr für Verbesserungsvorschläge.

Flexibilität beweist Andres auch gegenüber dem Kunden: Er sieht sich selbst als Allrounder auf dem Logistikmarkt, versucht stets maßgeschneiderte Lösungen anzubieten. Die Produktpalette reicht von Lagerdienstleistungen und Zollabwicklung über Transportberatung bis hin zu Luftfracht, Seefracht und Schwertransporte.

EHRGEIZIGER SERVICE: EIN ANGEBOT BINNEN 15 MINUTEN

"Wir verstehen uns als Kümmerer und Problemlöser unserer Kunden und gehen individuell auf die Wünsche unserer Kunden ein", erklärt Andres - auch samstags, wenn es sein muss. Binnen 15 Minuten, so lautet das selbstdiktierte Ziel, soll der Kunde zu den Büroöffnungszeiten auf eine Anfrage ein Angebot erhalten. Nicht nur dieser Blitz-Service, die gesamte Leistung der Spedition Andres findet Anklang. Andres öffnet stolz einen Ordner seines Postfachs, der lauter positive Rückmeldungen enthält. "Spedition Andres ist nicht zu toppen", lautet ein Feedback, ein anderes mit Wortwitz: "Super, konnte ich mir auch nicht Andres vorstellen!"

Die sieben eigenen LKW transportieren in etwa ein Fünftel des Auftragvolumens, die anderen 80 Prozent sind Speditionsgeschäfte. Auch wenn Andres seinen Fuhrpark in den vergangenen Jahren von elf auf sieben Fahrzeuge verkleinert hat, möchte er die Flotte nicht gänzlich abbauen. Die LKW, ihre verlässlichen und freundlichen Lenker, aber auch die Mitarbeiter im Büro seien die besten Aushängeschilder, die sich die Firma wünschen könne.

Vor allem weil sie Zufriedenheit ausstrahlen. Speditionskaufmann-Azubi Sascha Laaz zum Beispiel erzählt, er sei froh, doch nicht Polizist geworden, sondern bei Andres gelandet zu sein. Und Fahrer Alexander Ruf betont: "Auf die Firma lasse ich nichts kommen! Hier gibt es kein böses Wort, jeder respektiert den anderen, wie in einer echten, guten Familie eben."

Dass es in der Spedition familiär zugeht, liegt auch daran, dass ein Großteil des Personals denselben Nachnamen wie der Firmenchef hat. Mutter Erika arbeitet im Finanzwesen, Bruder Dennis ist für die Themen Gefahrgut und Lagerlogistik zuständig, Ehefrau Sonja kümmert sich um die Abrechnungen. Auch die Kinder Anneke (16) und Maurits (15) helfen mit, zum Beispiel beim Anstrich des Containerlagers, damit es auf dem Speditionshof ordentlich aussieht. Die Sauberkeit auf dem Gelände ist tadellos, nicht nur dann, wenn der TRUCKER seinen Besuch ankündigt. Als der TÜV Süd jüngst den Betrieb checkte, lautete das Resümee: "Beim Betriebsrundgang ist die gute Ordnung und Sauberkeit sichtbar." Nicht nur die Büroräume sind gut in Schuss, auch der Pausenraum für die Fahrer und die Dusche blitzen und glänzen.

Besonders am Herzen liegt dem Firmenchef der Mut zu Innovationen. Anschaffungen wie der Label-Drucker kosten zunächst einmal viel Geld, doch die neue Technik amortisiert sich schnell, wenn man wie in diesem Beispiel Aufträge binnen Sekunden abrufen und an den Kunden weiterleiten kann. Alles, was Zeit spart, ist bares Geld, erklärt Andres.

DER MUT ZU INVESTIEREN ZAHLTE SICH BISLANG AUS

Bei der Steuerung der LKW setzt das Unternehmen auf das Ortungssystem TomTom Telematics. Das sorgte bei dem ein oder anderen Fahrer zunächst für Widerwille. Zur Fahrer-Kontrolle setzt er die Technik aber gewiss nicht ein, beruhigt Disponent Christian Daniel: "Es geht nur darum, den Kunden informieren zu können, wo sich seine Fracht befindet." Außerdem hätten die Fahrer jetzt mehr Ruhe vor ihm, sagt er lächelnd, schließlich erhalten sie ihre Aufträge nicht mehr telefonisch, sondern über das Navi.

"Wir haben viel in die Technik investiert, weil sie sich am Ende des Tages auszahlt", meint Andres. Auch deshalb überstand das Unternehmen die Wirtschaftskrise, ohne einen Mitarbeiter entlassen zu müssen. Bei allem Wirtschaftlichkeitsdenken gelingt ihm der Spagat, nicht am falschen Ende zu sparen: an seinen Mitarbeitern.

HASHTAG


#Firmenporträt

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.