Truck-Race 2013 in Smolensk

Truck-Race-Fans auf russisch
© Foto: Richard Kienberger

Fazit nach dem Auftritt in Smolensk: Leichter Vorteil Albacete, aber nichts, was den deutschen Hahn aus der Ruhe bringen müsste.


Datum:
29.07.2013
Autor:
Richard Kienberger

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der russischen Seele sagt man einen guten Schuss Melancholie nach. Die liegt auch über dem Fahrerlager, wenn sich ein bescheidener Teil der Teams auf den langen Weg nach Osten macht, um auf dem verwinkelten Smolensk Ring den letzten Termin vor der Sommerpause zu absolvieren.  Der Termin 6 im aktuellen Kalender wirkt, als würde man den Auftrieb auf dem Nürburgring durch ein umgedrehtes Fernglas beobachten: Gegenüber dem Megaevent in der Eifel erscheint das russische Intermezzo geradezu rührend klein und bescheiden, auch wenn die Motorsportfans aus Putins Reich für eine ansprechende und begeisterte Kulisse sorgen. Manchmal hat man den Eindruck, dass die Menschen in diesem Landstrich noch weniger „satt“ und daher dankbar für Brot und Spiele sind.

Auf der Piste herrscht allerdings Demokratie, und das heißt in diesem Fall: Jedes Wochenende ist gleich viel wert. Vor allem für die heißesten Titelaspiranten, die sich schon seit Jahren um die besten Podiumsplätze balgen. Fazit nach dem Auftritt in Smolensk: Leichter Vorteil Albacete, aber nichts, was den deutschen Hahn aus der Ruhe bringen müsste. 17 Punkte sind zwar ein Vorsprung – aber kein Abstand, der sich nicht an einem guten Wochenende aufholen ließe. Wobei der Madrilene im ersten Championshiprace fünf Zähler verschenkte, als er sich eine kleine Unaufmerksamkeit leistete, die der ungarische „Stürmer“ Norbert Kiss dankend annahm. Kiss gewann so sein erstes 20-Punkte-Rennen – und wurde tags darauf zu tragischen Held, als Adam Lacko in den Oxxo-MAN des Ungarn krachte. Der verhütete damit nolens volens Schlimmeres: Dem Tschechen in Diensten des MKR-Renault-Teams war am Ende der Start- und Zielgeraden beim Anbremsen der 180-Grad-Kurve eine Feder gebrochen, ohne den Airbag Kiss wäre er mit geschätzt Tempo 140 in die Begrenzungsmauer geknallt.

HASHTAG


#Truck-Race

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.