Truck Race: Markus Oestreich wechselt

Markus Oestreich mit seinem neuen Arbeitsgerät
© Foto: Richard Kienberger

Rochade der Saison: Markus Oestreich, einer der dienst ältesten Racer, wechselt das Lager. Die Motoren laufen warm.


Datum:
29.04.2013
Autor:
Richard Kienberger

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Ausflug in die Türkei entfällt - in diesem Jahr eröffnen die Truck-Racer ihre neue Europameisterschaftssaison wieder in Italien. Am Pfingstwochenende wird sich auf dem Circuit Santa Monica in Misano Adriatico herausstellen, wer seine Hausaufgaben in der langen Winterpause am gründlichsten gemacht hat. Die deutschen Fans dürfte vor allem interessieren, dass einer der erfahrensten Truck-Racer das Lager gewechselt hat: Markus Oestreich übernimmt in der kommenden Saison das Cockpit im Bernau-Truck. Er ersetzt dort den glücklosen Franzosen Dominique Lacheze.

Bei den Trucknology-Days von MAN in München traten "Oese" und sein neuer Teamchef Lutz Bernau erstmals gemeinsam in der Öffentlichkeit auf. Der Trucker war exklusiv dabei, als Oestreich sein neues Renngerät zum ersten Mal bewegte - auf dem Parkplatz vor dem Truck Forum: "Es ist wirklich das erste Mal, die Mechaniker sind gerade erst mit den Umbauten fertig geworden und wir hatten noch keine Gelegenheit, den Truck zu testen," lacht Oestreich, als er den blau-rot lackierten Boliden vor der Glasfront des Forums einparkt. Der Routinier ist sich aber sicher, dass noch einiges "zwickt". Schließlich wurde das Fahrzeug nach dem Ende der letztjährigen EM-Runde komplett zerlegt und in den vergangenen Monaten neu aufgebaut - zahlreiche Modifikationen sollen dafür sorgen, dass der Bernau-Truck noch besser wird als die Vorjahresedition.

"Die neuen Komponenten müssen natürlich erst aufeinander abgestimmt werden," erklärt Markus Oestreich. Nachdem der seinen Sponsor Meritor mit zum Truck-Team von Lutz Bernau gebracht hat, wurde der MAN zum Beispiel mit einer neuen Bremsanlage ausgestattet. Erste Testfahrten will das Team daher noch vor den offiziellen MAN-Testtagen absolvieren, die wie üblich in Nogaro stattfinden. Dort soll das Fahrzeug so weit vorbereitet sein, dass sich die Mechaniker und Ingenieure auf die winzigen Details konzentrieren können, die dann die entscheidenden Sekundenbruchteile bringen.

NACH MERCEDES, VW UND RENAULT: OESE GOES MAN

Für Oese ist es übrigens fast eine Premiere, er war bislang vorzugsweise auf Konkurrenzprodukten unterwegs. Früher im Mercedes-Team von Georg Mekle, dann kurzzeitig auf VW und in den letzten Jahren bei Mario Kress, der mit seinen Renault-Trucks für frischen Wind in der Szene sorgte. Aber den Durchbruch schaffte die Crew mit deutschem Chef, tschechischem Firmensitz und französischen Trucks bislang noch nicht - meistens zeigten die MAN-Fahrer dem Rest des Feldes, wo die Power zu Hause ist.

In welcher Formation das MKR-Team in diesem Jahr antritt, ist ein streng gehütetes Betriebsgeheimnis. "Wir dürfen nichts sagen," sagt Karel Neffe, der bei MKR eigentlich für die Kommunikation zuständig ist: "Die ersten Bilder von unseren Trucks wird es beim Saisonstart in Misano geben, dort werden wir auch verraten, mit wie vielen Fahrzeugen und mit welchen Fahrern wir an der EM teilnehmen."

Weniger schweigsam gibt sich das zweite Team, das von Tschechien aus ins Rennen geht: "Wir kommen wieder in der bekannten Formation," kündigt Teamchef Jan Kalivoda an. Das heißt: Der von Buggyra ins Feld geschickte Freightliner-Hauber wird von David Vrsecky pilotiert. Der Tscheche ist im Prinzip als Einzelkämpfer unterwegs, lediglich bei einigen Events wird Michal Matejovsky, der Sohn des ehemaligen Truck-Racers Stan Matejovsky, den zweiten Buggyra-Hauber um die Ecken treiben. Vor dem EM-Auftakt versucht sich David Vrsecky wieder einmal an einem Geschwindigkeitsrekord. Mehr darüber Mitte April auf www.trucker.de

SPANNUNG GARANTIERT: DUELL IM LÖWENLAGER

Mit dem Gespann Oestreich/Team Bernau erwächst dem zweimaligen Europameister Jochen Hahn ein ernsthafter Konkurrent im MAN-Lager. Dabei geht es gleich um zwei Titel: Im vergangenen Jahr beteiligten sich nur Renault-Kombinationen an der Teammeisterschaft, in der kommenden Saison wird es dagegen wieder richtig spannend: Hahn will mit seinem finnischen Kunden Mika Mäkinen ein schlagkräftiges Duo bilden, das unter anderem auf die Kombination Oestreich/Albacete trifft. Von der Papierform her dürften die beiden Akteure auf den von der Bernau-Crew aufgebauten MAN-Boliden im Vorteil sein. Aber bekanntlich kann auf der Rennstrecke viel passieren. Wer am Ende den Kühlergrill vorne hat und den Einzel- beziehungsweise Team-Titel holt, wird sich beim herbstlichen Finale in Le Mans zeigen.

TRUCK RACE 2013

Aktuelle Infos

Nach längerem Hin und Her wurde der Kalender 2013 verabschiedet. Da die Organisatoren in Istanbul nicht genügend Geld für die Ausrichtung eines EM-Rennens auftreiben konnten, umfasst die Europameisterschaft wieder zehn Läufe.

Die Termine 2013:

  • 18.05. Misano (ITA)
  • 01.06. Los Arcos - Navarra (ESP)
  • 15.06. Nogaro (FRA)
  • 06.07. Spielberg (AUT)
  • 12.07. Nürburg (GER)
  • 27.07. Smolensk (RUS)
  • 31.08. Most (CZE)
  • 21.09. Zolder (BEL)
  • 05.10. Jarama (ESP)
  • 12.10. Le Mans (FRA)

HASHTAG


#Truck-Race

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.