"Mach doch eine Kur!"

Viele Krankenversicherungen bezuschussen sogenannte Gesundheitswochen/-reisen oder auch Vital- oder Wellnessreisen
© Foto: andy1812/adobe.stock.com

Wer häufig krank wird oder seelisch erschöpft ist, bekommt diesen guten Rat öfter zu hören. Doch was ist tatsächlich möglich? Ein Überblick.


Datum:
25.11.2019
Autor:
Sabine Köstler
Lesezeit: 
8 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren




Wenn das körpereigene Immunsystem schwach ist, zeigt sich das im Herbst besonders deutlich: Ein Infekt jagt den nächsten. Gründe für eine geschwächte Abwehr gibt es viele: beruflicher Dauerstress, familiäre Probleme, eine überstandene OP, eine Grunderkrankung oder auch eine "Umbauphase" wie die – auch Männer haben sie! – Wechseljahre. „Du brauchst eine Kur!“, heißt es dann von Freunden und Kollegen. „Nimm dir doch mal eine Auszeit“. Doch wie kommt man daran?

Grundsätzlich wird unterschieden zwischen Maßnahmen der Prävention (Vorsorge) und der Rehabilitation (Wiederherstellung). Die Präventionsmaßnahmen – der Begriff „Kur“ wird in den einschlägigen Gesetzen nicht mehr verwendet – sollen die Gesundheit stärken beziehungsweise drohende Erkrankungen verhindern. Reha-Maßnahmen hingegen sollen die Gesundheit wiederherstellen, etwa nach schweren Krankheiten, Unfällen oder nach einer OP. Dreht es sich dabei um die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit, ist aber nicht die Krankenversicherung, sondern der Rentenversicherungsträger für die Kostenübernahme zuständig. Welche Möglichkeiten Versicherte haben, zeigt unser Überblick über die Sozialleistungen der Kassen und Versicherungen.

Präventionsmaßnahmen Gesundheitskurs

Sie wollen Kraft aufbauen, möchten besser essen, Qi Gong lernen oder nicht mehr rauchen? Dann ist ein Gesundheitskurs, auch Präventionskurs genannt, richtig. Die gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen zertifizierte Kurse aus den Bereichen Bewegung, Ernährung, Entspannung und Suchtprävention. Sie brauchen dafür keine ärztliche Bescheinigung. Durchschnittlich werden 80 Prozent beziehungsweise maximal 80 Euro zweimal im Jahr bezahlt. Viele Kassen bieten ein eigenes Kursprogramm an, das komplett bezahlt wird – vom Kochkurs zur Gewichtsreduktion über die Rückenschule bis zum Nichtrauchertraining. Kurssuche bei Ihrer Krankenkasse, Stichwort „Leistungen“.

Wandern oder Walken: Gesundheitskurse gibt es in großer Anzahl
© Foto: ArtmannWitte/Fotolia

Gesundheitsreise

Viele Krankenversicherungen bezuschussen sogenannte Gesundheitswochen/-reisen oder auch Vital- oder Wellnessreisen. Von vier Tagen bis zu drei Wochen lang dreht sich alles ums Baden, Wandern, Radfahren, um Vorsorge, Fitness, Gesundheitswissen. Eine ärztliche Verordnung oder einen Kurantrag brauchen Sie dafür nicht. Sie können alleine, mit Partner oder mit Kindern reisen.

Diese Reisen sind quasi ein Kompaktangebot: Die oben erwähnten Kurse stecken mit drin. Sie werden also ebenfalls mit bis zu 160 Euro pro Jahr bezuschusst, den Rest zahlen Sie selbst. Sie reichen die Kursbestätigungen einfach ein.

Viele Betriebskrankenkassen (BKK) arbeiten mit Gesundheitsdienstleistern zusammen. Ein Beispiel hierfür sind die Reisen „Well-Aktiv“ (3-5 Tage) oder „Vit & Vital“ (14 Tage). Über 100 ganzheitliche Proramme aus Bewegung, Entspannung und Ernährung können je nach Bedarf gemixt werden. Kataloge unter https://www.gesundheitsservice-management.de.

Die Kurkliniken und Hotels haben ein riesiges Angebot, Beispiele: https://www.akon.de/; https://www.fitreisen.de/; http://www.transmedic.de/ oder www.gesundheitsreisen.de.

Gesundheitsreisen mit Fitness- und Wellnessangeboten werden immer beliebter
© Foto: Jeanette Dietl/Fotolia

Präventionsmaßnahme („Kur“)

Sind Sie erschöpft, immer wieder krank, ohne Tatkraft? Klären Sie mit Ihrem Arzt ab, ob eine Vorsorgemaßnahme für Sie infrage kommt. Wurden schon alle wohnortnahen Therapiemöglichkeiten innerhalb des vergangenen Jahres ausgeschöpft? Der Arzt muss bescheinigen, dass die Kur medizinisch notwendig ist. Er berät Sie, welche Therapie für Sie geeignet wäre – Bergoder Reizklima, Luftkurort oder Seebad? Das Antragsformular Ihrer Krankenkasse reichen Sie zusammen mit der ärztlichen Verordnung ein. Zur Beurteilung wird manchmal der medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) hinzugezogen Möglich ist, dass er Sie zur Klärung noch zu einem anderen Arzt schickt.

Wird der Antrag abgelehnt, sollten Sie innerhalb von vier Wochen Einspruch einlegen (mit Begründung). Ihr Arzt sollte ebenfalls noch mal Stellung nehmen. Wird auch der Widerspruch abgelehnt, kann innerhalb eines Jahres beim Sozialgericht geklagt werden. Die unabhängige Patientenberatung (s. Kasten nächste Seite) berät.

Gewöhnlich dauert eine Kur in einem Kurort oder Heilbad drei Wochen lang, sie muss in der Regel vier bis sechs Monate ab Bewilligung angetreten werden. Wichtig: Dies ist kein Urlaub. Sie müssen Ihren Therapieplan bzw. die Verordnungen der dortigen Therapeuten einhalten.

HASHTAG


#Gesundheitalt

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.