Sozialrecht: Chef kann zur Kasse gebeten werden

Persönliche Haftung: Der Chef muss bei "Vorsatz" Sozialversicherung nachzahlen


Datum:
07.06.2013
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Wenn eine Firma in Rechtsform einer GmbH keine Sozialversicherungsbeiträge für ihre Arbeitnehmer an den Sozialversicherungsträger zahlt - bzw. nicht zahlen kann - , kann deren Geschäftsführer hierfür persönlich auf Schadenersatz in Anspruch genommen werden. Dies ist zumindest dann der Fall, wenn ihm "Vorsatz" nachgewiesen werden kann.

Im entschiedenen Fall war eine GmbH in finanzielle Schieflage geraten. Eigentlich war der Geschäftsführer gar nicht für die Lohnangelegenheiten zuständig. Doch aufgrund der wirtschaftlichen Lage hätte er gesondert darauf drängen müssen, dass die Sozialversicherungsbeiträge entrichtet werden. Darum hatte der Mann sich allerdings nachweislich nicht ernsthaft gekümmert.

§ Bundesgerichtshof

Urteil vom 18.12.2012

Aktenzeichen II ZR 220/10

www.bundesgerichtshof.de

HASHTAG


#Arbeitgeber

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.