Niedersachsen: A 2-Asphalterneuerung in nur 88 Stunden geplant

Die Erneuerung der Asphaltdecke soll 88 Stunden dauern (Symbolbild)
© Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/picture-alliance

Die Fahrt über die A 2 in Niedersachsen ist oft alles andere als vergnüglich – viele Baustellen, viele Staus, viele Unfälle. Jetzt ist wieder eine Baustelle mit Vollsperrung geplant. Aber diesmal soll alles völlig anders sein.


Datum:
07.05.2020
Autor:
dpa/John Aukenthaler
Lesezeit: 
4 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Ein paar Kilometer fahren, Baustelle, schließlich: Stau. Danach erneut einige Kilometer fahren, wieder eine Baustelle, wieder Stau – und die Baustellen bleiben oft über Wochen. Viele Auto- und Lkw-Fahrer dürften das kennen, vor allem von staugeplagten Autobahnen wie der A 2 oder der A 7. Dazu kommen schwere Unfälle. Die A 2 in Niedersachsen ist seit langem ein Sorgenkind. Manchmal werde sie als „Horror-Autobahn“ bezeichnet, sagte Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) am Donnerstag. Nun soll ein fast 3,7 Kilometer langes Teilstück der A 2 eine neue Asphaltdecke erhalten: Aber diesmal in nur 88 Stunden statt mehreren Wochen.

Während der 88-stündigen Bauzeit soll der Schwerverkehr den Angaben zufolge über die A 7 bis Mellendorf umgeleitet werden, von dort müssen die Lastwagen zurück über die A 7 und dann über die A 352 zur A 2. Personenwagen werden über den Südschnellweg in Hannover und die Bundesstraße 65 bis Bad Nenndorf umgeleitet.

Das Bauprojekt im Detail

Die A 2 sei eine der meistbefahrenen Autobahnen Deutschlands, sagte Althusmann. Täglich seien dort im Raum Hannover bis zu 125.000 Fahrzeuge unterwegs. Seit zwei Jahren versuche man, Arbeiten auf Baustellen zu beschleunigen. Erstmals werde das neue Verfahren nun angewandt: So soll das Teilstück zwischen dem Kreuz Hannover-Buchholz und der Überführung L 381 in Richtung Dortmund in kürzester Zeit offenporigen und besonders geräuscharmen Asphalt erhalten. Dazu werde rund um die Uhr gebaut - nachts solle der alte Asphalt abgefräst, tagsüber der neue Asphalt aufgetragen werden.

Die Fahrbahn in Richtung Dortmund werde auf dem Teilstück am langen Himmelfahrtswochenende, also vom 20. Mai um 20.00 Uhr bis zum 24. Mai um 12.00 Uhr, gesperrt, sagte A 2-Koordinatorin Kirsten Hauk. Auf den ausgewiesenen Umleitungen werde es keine Baustellen geben. Bei schlechtem Wetter werde alles aufs Pfingstwochenende verschoben. Die Bauarbeiten sollen 88 Stunden dauern – normal wären sechs Wochen.

Technische Details und Kosten

Der Asphalt solle auf einer Fläche von 53.000 Quadratmetern erneuert werden – einschließlich Standstreifen, sagte Hauk, die seit Anfang 2017 für die 170 Kilometer lange Ost-West-Verbindung durch Niedersachsen zuständig ist. Zu Himmelfahrt gebe es üblicherweise 20 Prozent weniger Verkehr, beim Schwerlastverkehr sei es 38 Prozent weniger. Am Pfingstwochenende gehe der Verkehr um 14 Prozent zurück – der Schwerlastverkehr um 75 Prozent. Zwar dürfte angesichts der Lockerungen in der Corona-Krise im „Tourismusland Niedersachsen“ der Verkehr zunehmen, sagte Althusmann. Doch das derzeit geringere Verkehrsaufkommen „spielt uns in die Karten“, sagte Hauk.

Bei Standardbauweise führe ein Fahrstreifen durch die Baustelle, das sei hier nicht nötig. Damit gebe es keine Fuge im neuen Asphalt, auch Trennwände zwischen Fahrspur und Baustelle entfielen – die Kosten seien um 40 Prozent geringer. Überschreite der Generalunternehmer die vereinbarte Bauzeit, drohten Vertragsstrafen. Die Gesamtkosten lägen bei rund 1,9 Millionen Euro. Bauen bei Vollsperrung sei nur bei einem leistungsfähigen Umleitungsnetz möglich. Ein vergleichbarer Fall sei die A 3 in Nordrhein-Westfalen.

HASHTAG


#Stau

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.