Kettenauffahrunfall: Im Zweifel hälftige Schuld

Zu schnell dran gewesen oder ohne Schuld nach vorne geschoben? Das blieb offen
© Foto: picture-alliance/dpa/Lutz Weidler

Kann bei einem Kettenauffahrunfall nicht mehr eindeutig geklärt werden, ob das beschädigte Fahrzeug nach vorne aufgeschoben wurde oder ob der Fahrer keinen ausreichenden Abstand eingehalten hatte, wird der Schaden geteilt.


Datum:
25.06.2014
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Es war mit vier Fahrzeugen zu einem Kettenauffahrunfall gekommen. Der Geschädigte war der dritte in der Reihe. Sein Fahrzeug erlitt durch das Auffahren des vierten Beteiligten einen Heckschaden. Er hatte aber auch einen Frontschaden, weil er auf den zweiten PKW geprallt war. Es konnte aber nicht mehr geklärt werden, ob er aufgeschoben worden war oder zu wenig Sicherheitsabstand eingehalten hatte, so dass er nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. In diesem Fall sind die Betriebsgefahren beider Fahrzeuge gleich zu bewerten und der Schaden hälftig zu teilen.

Oberlandesgericht Hamm

Urteil vom 6.2.2014

Aktenzeichen 6 U 101/13

HASHTAG


#Versicherungsrecht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.