Trotz Rausch darf Chef nicht kündigen

Alkoholismus führt nicht zwangsläufig zur Kündigung
© Foto: picture alliance/Frank May


Datum:
14.01.2015
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Ein Berufskraftfahrer verletzt seine arbeitsvertraglichen Pflichten, wenn er den ihm anvertrauten LKW unter Alkoholeinfluss fährt. Ist er allerdings Alkoholiker und zu einer Therapie bereit, darf der Chef ihm trotzdem nicht kündigen. So entschied das Landesarbeitsgericht LAG Berlin-Brandenburg. In dem Fall hatte ein Berufskraftfahrer mit 0,64 Promille Alkohol im Blut einen Unfall verursacht, bei dem ein Mensch verletzt und ein hoher Sachschaden entstand. Sein Arbeitgeber kündigte ihm daraufhin. Das zunächst zuständige Arbeitsgericht Berlin hielt die Kündigung auch ohne vorherige Abmahnung für sozial gerechtfertigt. Dem ist das LAG nicht gefolgt.

Da der Mitarbeiter therapiebereit war, sei nicht davon auszugehen, dass er seinen Pflichten dauerhaft nicht nachkomme, so der Richterspruch. Vom Arbeitgeber sei deshalb zu erwarten, dass er das Fehlverhalten abmahnt und das Arbeitsverhältnis fortsetzt.

LAG Berlin-Brandenburg
Urteil vom 12.08.2014
Aktenzeichen: 7 Sa 852/14

HASHTAG


#Arbeitsrecht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.