-- Anzeige --

IRU und ITF verpflichten sich zu mehr Nachhaltigkeit im Straßengüterverkehr

Zwei Lkw-Fahrer vor einem Lkw
IRU und ITF möchten mit einem gemeinsamen Maßnahmenpapier das Image des Berufskraftfahrers verbessern
© Foto: IRU

Wie die Verbände selbst bekannt gaben, wollen sie mit einem Pakt die europäischen Emissions-Ziele bis 2050 angehen und ein besseres Berufsumfeld für Lkw-Fahrer schaffen.


Datum:
28.11.2023
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

IRU und ITF wollen die Zugänglichkeit und Attraktivität des Berufs des Lkw-Fahrers stärken und haben dazu "einen Pakt geschlossen", wie es in einer Pressemitteilung heißt.
Außerdem müsse sich die Straßenverkehrsbranche weiterhin auf die Stärkung der Widerstandsfähigkeit und die Reduzierung von Emissionen konzentrieren. Die verbleibende Herausforderung bestehe laut IRU und ITF darin, bis 2050 kohlenstoffneutral zu werden und gleichzeitig wirtschaftlichen Wohlstand und gute Arbeitsbedingungen zu erhalten.
Ihre gemeinsamen Zielen wollen die Internationale Straßentransport-Union (IRU) und die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF), die jeweils mehr als 3,5 Millionen Straßentransportunternehmen und 18,5 Millionen Verkehrsbeschäftigte vertreten, mit acht Maßnahmen voranzutreiben:

  1. Sensibilisierung für den wesentlichen Beitrag, den Berufskraftfahrer und Logistik- bzw. -Transport-Unternehmer für die Gesellschaft und die Wirtschaft leisten
  2. Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Systemen, die sicherstellen, dass alle Akteure der Straßenverkehrs die Verantwortung für die Verringerung der Emissionen übernehmen und
    die Lebensfähigkeit der Branche insgesamt zu gewährleisten
  3. Verbesserung des Images des Berufsstandes und Anerkennung der Verkehrsunternehmen und Arbeitnehmer als Mitgestalter von Klimalösungen
  4. Eintreten für menschenwürdige Arbeitsbedingungen
  5. Erleichterung des Weges zum Berufskraftfahrer durch Verbesserung der Qualität der Ausbildung, Qualifizierung, Umschulung und Weiterbeschäftigung
  6. Gewinnung von jungen Menschen und Frauen für den Beruf
  7. Bereitstellung eines angemessenen Talentmanagements und Entwicklungsmöglichkeiten
  8. Aktiver Beitrag zu einem offenen und konstruktiven sozialen Dialog zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern auf allen Ebenen, als wesentliches Element des demokratischen Entscheidungsprozesses


IRU-Generalsekretär Umberto de Pretto fasst die Ziele zusammen: "Die Branche hat sich verpflichtet, bis 2050 Kohlenstoffneutralität zu erreichen und gleichzeitig jungen Menschen weiterhin großartige Karrieremöglichkeiten zu bieten und die Nachfrage nach Straßenverkehrsdienstleistungen effektiv zu decken."

Die IRU freut sich darauf, ihre langjährige Partnerschaft mit der ITF und den ihr angeschlossenen Gewerkschaften fortzusetzen, um den Pakt mit Leben zu erfüllen und damit einen Beitrag zur Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung und des Pariser Abkommens zu leisten.


""

ITF-Generalsekretär Stephen Cotton. Er erklärte, dass 80 Prozent der Menschen weltweit mehr Investitionen in den nachhaltigen Verkehr wünschen, und forderte die Regierungen auf, den Worten Taten folgen zu lassen und sich zu einem konstruktiven sozialen Dialog mit Verkehrsunternehmen und Gewerkschaften auf allen Ebenen zu verpflichten, um Maßnahmen und einen gerechten Übergang für die Beschäftigten im Straßenverkehr voranzutreiben.


-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.