Frankreich plant Mindestlohn auch für ausländische Fahrer

Paris will heimische Transportwirtschaft vor der Konkurrenz schützen
© Foto: picture-alliance/Citypress24


Datum:
20.03.2015
Autor:
Redaktion TRUCKER

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der in Frankreich geltende Mindestlohn von 9,61 Euro pro Stunde soll künftig auch für das Fahrpersonal ausländischer Transportunternehmen gelten. Mit dieser Maßnahme will Paris die heimische Transportbranche gegen Sozialdumping durch europäische Konkurrenten schützen. Ein entsprechendes Gesetz wurde vom Parlament auf den Weg gebracht. Danach sollen Lkw-Fahrer, die auf französischem Gebiet tätig werden, ähnlich wie in Deutschland denselben Arbeitsbedingungen und Tarifvereinbarungen unterworfen werden, wie sie für die eigenen Fahrer gelten. Dazu gehören neben dem Mindestlohn auch Urlaubsregelungen. Transitverkehre sollen davon aber nicht betroffen sein. Die Verabschiedung des Gesetzesentwurfs wird innerhalb der nächsten drei Monate erwartet. Sollte das Gesetz tatsächlich kommen, wird es jedoch voraussichtlich nicht vor Mitte 2016 in Kraft treten.

HASHTAG


#Mindestlohn

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.