Reportage: Mit Tempo in die Zukunft

Hans Adam Schanz mit seinen Töchtern Kerstin Seibert (l.) und Christine Hemmel
© Foto: Spedition Hans Adam Schanz

Knapp hundert Jahre Firmengeschichte mit vier Generationen kann die Spedition Hans Adam Schanz aus Hessen vorweisen. Seit 2015 sind mit den Schwestern Kerstin Seibert und Christine Hemmel zum ersten Mal zwei Frauen an der Spitze.


Datum:
18.11.2020
Autor:
Stephanie Noll
Lesezeit: 
5 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren




Wenn man sich mit Thomas Schmieder unterhält, spürt man bei ihm direkt die Begeisterung für seinen Job. Der 43-Jährige ist Berufskraftfahrer bei der Spedition Hans Adam Schanz im südhessischen Ober-Ramstadt. Allerdings fährt Schmieder nicht irgendeinen Lkw – er ist der einzige Fahrer bei Schanz, der im Rahmen des Pilotprojekts Elisa mehrmals täglich mit einem Oberleitungs-Hybrid-Lkw (OH-Lkw) für einen Großkunden zwischen Ober-Ramstadt und Frankfurt am Main pendelt. Damit ist Schmieder gleichzeitig der erste Fahrer eines kommerziell eingesetzten OH-Lkw weltweit. Warum er von „seinem“ Lkw so begeistert ist, welches Privileg ihm zuteilwurde und wie es ihm bei der Spedition Schanz generell gefällt – dazu später mehr. Denn der Familienbetrieb ist nicht nur wegen seiner Teilnahme an dem Pilotprojekt interessant. Bereits 1927 entstand das Unternehmen in Ober-Ramstadt – und schon damals spezialisierte sich Gründer Adam Schanz hauptsächlich auf den Transport von Baumaterialien. Auch heute sind Baustellenlogistik und nationale Terminverkehre die Standbeine der Spedition. Doch vieles hat sich seit der Gründung vor fast 100 Jahren verändert: So haben 2015 Christine Hemmel und Kerstin Seibert die Geschäftsführung von ihrem Vater Hans Adam Schanz übernommen – und sind damit die ersten zwei Frauen an der Spitze. Seibert leitet den operativen Bereich und die Kundenbetreuung, während Hemmel für Lohn- und Finanzbuchhaltung sowie Marketing zuständig ist.


Mit Tempo in die Zukunft

Bildergalerie

„Wir hatten echt Glück mit der Sparte und unseren Kunden“

Eine große Herausforderung war für die beiden Schwestern dieses Jahr der pandemiebedingte Lockdown. „Als am Anfang diese Panik aufkam, war die Stimmung hier schon sehr angespannt“, sagt Hemmel. Die Spezialisierung von Schanz auf Baustofftransporte habe sich allerdings als Vorteil erwiesen, denn zeitweise seien die Frachtmengen hier im Vergleich zum Normalbetrieb erheblich gestiegen. „Wir hatten echt Glück mit der Sparte und unseren Kunden“, betont Seibert.

Dass zwei Frauen eine Spedition leiten, ist in der Branche eher die Ausnahme. Wie läuft es mit der Akzeptanz unter den Männern? „Man hat schon manchmal das Gefühl, dass man auf die Probe gestellt wird“, findet die 38-Jährige. Mit den Fahrern im Unternehmen gab es deshalb aber nie Probleme. Viele von ihnen kennen die Schwestern schon, seit sie Kinder waren. „Die freuen sich eher, wenn sie uns sehen, und sagen: ‚Oh, da kommen die Chefinnen‘“, erzählt Hemmel.

Der R 450 auf der A 5-Oberleitungs-Teststreck
© Foto: Fotografie-Schepp

Was bei den Fahrern auch gut ankommt, ist der Scania-Fuhrpark der Spedition. Insgesamt 35 Fahrzeuge gehören zur Schanz-Flotte, ausschließlich vom schwedischen Hersteller und alle mit der Schadstoffklasse Euro 6. Von deren Qualität und Verbrauch sind Seibert und Hemmel überzeugt. „Ein Fahrer von uns hatte vor einigen Jahren einen relativ schweren Unfall. Da hat der Polizist an der Unfallstelle gesagt: Sie können froh sein, dass Sie in einem Scania gesessen haben“, berichtet Seibert.

Pilotprojekt ELISA: Fahren mit dem AHA-Effekt

Thomas Schmieder arbeitet seit Februar 2019 als Berufskraftfahrer bei der Spedition und hat sich wegen eines ganz bestimmten Lkw beworben. Er hatte zuvor gehört, dass sich Schanz an dem Pilotprojekt Elisa beteiligen wird. Bei Elisa (elektrifizierter, innovativer Schwerverkehr auf Autobahnen) sammeln insgesamt fünf OH-Lkw auf einer mit Oberleitungen ausgerüsteten, elektrifizierten Teststrecke auf der A 5 in Hessen bis 2022 Daten. Bei diesem Test soll ausgelotet werden, wie umweltschonend Straßengütertransport künftig funktionieren kann.

„Ich finde dieses Projekt sehr spannend“, sagt Schmieder. Generell interessiert er sich für das Thema alternative Antriebe und wollte daher unbedingt den OH-Lkw fahren. Eine Premiere, denn an Elisa nehmen zwar noch vier andere Speditionen teil, Schanz war jedoch die erste. „Ich hatte das Privileg, dass mich damals der Chefingenieur von Scania aus Schweden eingewiesen hat, das hat mich sehr gefreut“, berichtet der 43-Jährige stolz. Die ersten Fahrerlebnisse mit dem OH-Lkw hat er auch noch gut in Erinnerung: „Dieses geräuschlose Losfahren, das war schon erstmal ein Aha-Effekt.“

HASHTAG


#Reportage

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.