Reportage: Unterwegs in Sachen Gold

Vom Hochregal direkt zum Kunden, mit Leergut wieder zur Rampe: Rundläufe werden bei Wesergold mit eigenen Fahrzeugen gefahren
© Foto: G.Vogt-Möbs/Trucker

Der Spagat zwischen Getränkeherstellung, Transportdienstleistung, effizienter Bevorratung und einem zuverlässigen Fuhrpark ist für Wesergold eine Herausforderung, die in Rinteln gemeistert wird.


Datum:
16.12.2020
Autor:
G.Vogt-Möbs
Lesezeit: 
4 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren




Es ist früh, Bernd Bartnik drückt seinen Startknopf. Nach kurzem Blick aufs Tablet steuert er seinen rot-weißen 1845er vom Hof. Der Auflieger ist voll mit Saftpaletten, auf die belgische Kunden warten. Zweimal die Woche rollt der versierte Fahrer in seinem blitzblanken Actros gen Westen, zu Grossisten wie Delhaize und Colruyt, die in fixen Zeitfenstern ihre Märkte mit neuer Ware bestücken wollen. „Im Schnitt gehen bei uns täglich um die 120 Touren los, je nach Jahreszeit“, erklärt Versandleiter Alfons Tebben, der mit seinem vierköpfigen Team nicht nur eigene Bühnen- und Türenfahrzeuge koordiniert. Regelmäßig vergibt er auch Touren an 25 feste Spediteure, für heiße Phasen hat er zusätzlich 30 weitere Spediteure in petto. Wesergold ist kein klassisches Transportunternehmen, sondern ein gewachsener Getränkehersteller, der aus gutem Grund seit einigen Jahrzehnten einen eigenen Fuhrpark betreibt und nicht nur am Hauptsitz Trailer wie Sattelzugmaschinen selbst wartet und repariert. Das Familienunternehmen, Besitzer zahlreicher Marken, existiert seit über 85 Jahren.


Unterwegs in Sachen Gold

Bildergalerie

Durchdachte Lagerlogistik, zukunftsorientiert konzipiert

Auch die ausgeklügelte Logistik macht die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens aus – etwa die Transportbrücke in 15 Metern Höhe. Dies ist eine Elektrohängebahn. Sie führt quer über die L435, transportiert die palettierte Fertigware von der Produktionsseite ins Hochlager. Vollautomatisch wird die Hängebahn vom Produktionsgebäude aus mit den dort zusammengeführten Paletten bestückt, zur Erkennung zweiseitig mit EAN-Code etikettiert. 76 Wagen stehen zur Verfügung, und um die Wartung zu minimieren, trägt Nummer 76 auch einen Staubsauger. „Seit 10 Jahren funktioniert dies problemlos. Das Hochlager arbeitet nach speziellen Algorithmen, ist im Durchsatzvolumen auf Spitzenbedarf ausgerichtet. Das sind 38.800 Palettenstellplätze“, erklärt Tebben und fügt nicht ohne Stolz hinzu, dass hier bis zu 1000 Paletten pro Stunde „durchrauschen“ können.

So gehts zum Kunden: Bernd hat Kundendaten wie Wege auf dem Tablet und auf dem Navi
© Foto: G.Vogt-Möbs/Trucker

Die Anlage, in Silo-Stahlbauweise errrichtet, mit nahezu 19.000 Quadratmeter Grundfläche, beherbergt 14 Senkrechtförderer mit einer Höhe von über 30 Metern. Diese sind so konzipiert, dass sie bei Absenken der Hebevorrichtung am Träger gleichzeitig Strom durch Rekuperation erzeugen. Denn Energie ist für Wesergold einer der größte Kostenfaktoren, alles ist darauf eingerichtet, hier maximal einzusparen wie auch eigenen Strom zu produzieren.

Wichtig: Sinn für Nachhaltigkeit und für die Gemeinschaft

Seit acht Jahren, erklärt Geschäftsführer Thomas Mertens, bildet sein Unternehmen auch Fahrer und Fahrerinnen aus. 25 waren das bisher. „Alle haben wir davon übernommen, darunter auch zwei weibliche BKF, die sich unserer Kenntnis nach hier wohlfühlen. Wir suchen freilich immer Fahrer“, so Mertens. „Zumal einige langjährige Kollegen das Rentenalter erreicht haben. Neulinge müssen nicht mal Erfahrung mitbringen, die können sie hier lernen. Aber sie müssen ins Team passen, wir brauchen Teamplayer sonst klappt’s nicht.“ In der eigenen Werkstatt, die mit 60 Sattelzugmaschinen und 65 Aufliegern gut ausgelastet ist, hängen regelmäßig tabellarisch aufgelistete Fleetboard-Noten aus. Diese werden aus Telemetrie-Fahrzeugdaten generiert. So können sich die Fahrer selbst kontrollieren. „Die Einsatzanalyse zeigt das Bremsverhalten der Fahrer. Das muss freilich mit Verbrauch und Topografie der Tour zusammenpassen. Wenn der Spritverbrauch bei einer topfebenen Strecke auf über 30 Liter hochgeht, ist was im Busch. Fleetboard zeigt mir, ob das am Fahrstil liegt oder andere Gründe hat“, erklärt Werkstattleiter Ralf Schulz, der regelmäßig seine Auswertung durchführt. Seit 2015 arbeitet er mit diesem System.

HASHTAG


#Reportage

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.