Ein Kleiner für Schweres?

Den D15-Sechszylinder bietet MAN sowohl für den TGS als auch für den TGX an
© Foto: Günter Willwert/MAN

Erste Testfahrt mit dem neuen D15-Motor von MAN. Das neun Liter kleine Aggregat steht im 40 Tonnen schweren TGS-Kippsattelzug vor schweren Aufgaben.


Datum:
01.10.2019
Autor:
Günter Willwert/Jan Burgdorf

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Weniger ist mehr. Das zumindest verspricht MAN für seinen neuen D15-Sechszylinder, der ab sofort die bisherigen D20-Aggregate mit 10,5 Litern Hubraum ablöst. Der D15 verfügt dagegen lediglich über neun Liter Volumen und schöpft daraus seinen wohl größten Pluspunkt: Er baut nämlich satte 230 Kilogramm leichter als der Vorgängermotor. Auf diese Weise bringt es diese zweiachsige TGS-Testzugmaschine trotz schwererer Außenplanetenhinterachse und langem Fahrerhaus auf nur 7270 Kilo Eigengewicht.

Ihrem neuen Motor trauen die Münchener viel zu, zumindest, wenn die Strecken topografisch nicht allzu anspruchsvoll sind, soll der D15 sogar eine Alternative zum 12,4 Liter großen D26-Sechszylinder sein. Und das, ohne dass es dem Mann oder der Frau hinter dem Lenkrad die Schweißperlen auf die Stirn treibt.

Noch der aktuelle TGS-Innenraum - 2020 soll der Nachfolger kommen
© Foto: Günter Willwert/MAN

Zur Überprüfung starten wir sogleich die Probe aufs Exempel: Knapp 39 Tonnen bringt die Testzugmaschine in Kombination mit der beladenen Fliegl-Alumulde auf die Waage. Gegen die stemmt sich der neue Reihensechszylinder in seiner stärksten Ausführung mit 400 PS und 1800 Newtonmeter Drehmoment ab 1000/min. In der Ebene funktioniert das gut: Das Tipmatic-Getriebe wählt zum Anfahren immer den passenden Gang, schaltet in Gangsprüngen hoch bis zum siebten.

Ab da nur noch in Einerschritten, obwohl dann der Schaltpunkt auch nur bei 1300 Umdrehungen liegt. Besser wäre vielleicht, wenn zwischen 1700 und 1800/min zwei Gänge mit nur einer Zugkraftunterbrechung gewechselt würden.

Den kompakten D15-Motor gibt es wahlweise mit 330, 360 oder 400 PS
© Foto: Günter Willwert/MAN

Spezieller Schaltmodus beim Tipmatic-Getriebe

Hilfreich ist der beim D15 immer hinterlegte DP-Fahrmodus des automatisierten Getriebes. Hier wird eine dynamischere Gangart mit schnelleren Fahrstufenwechseln und späterem Hochschalten aktiviert, der die Gänge beim Beschleunigen bis 1700 Touren für einen schnelleren Geschwindigkeitsaufbau ausdreht. Einmal auf Marschtempo beschleunigt, schwimmt der Kippsattel im Verkehr locker mit.

Auch weil MAN dem kleinvolumigen Motor im Testfahrzeug eine gut gewählte Hinterachsübersetzung mitgibt, durch die bei 80 km/h 1250 Touren anliegen. Auf der Landstraße sind es bei 60 km/h dann ebenfalls passende 1200 Umdrehungen im elften Gang. So gesehen ist der von uns gefahrene Kippsattel ein wirtschaftliches Fahrzeug, das legal knapp 29 Tonnen laden kann.

Auf der anderen Seite wird aber wahrscheinlich kaum ein Kippsattelfahrer über 400 PS aus neun Litern Hubraum begeistert sein. Zudem müsste auch der jeweilige Umlauf stimmen. Sind in den stärkere Fahrzeuge eingebunden, könnten sie bei einer Taktzeit von circa zwei Minuten schnell auflaufen und Stress auf den Vordermann verursachen.

Ideal ist der D15-Motor deshalb wohl eher für gewichtssensible Betonmischer oder Vierachskipper.


Technische Daten

Motor:

Sechszylinder-Reihenmotor (MAN D15), Common-Rail-Einspritzung (max. 2500 bar), Turbolader mit variabler Geometrie, Bohrung x Hub: 125 x 108 mm, vier Ventile pro Zylinder, Euro 6d mit AGR, SCR-Kat und Partikelfilter, Hubraum: 9037 cm3 
Leistung: 400 PS (294 kW) bei 1800/min maximales Drehmoment: 1800 Nm bei 1000–1500/min 
Motorbremse: Turbo EVBec: 476 PS (350 kW)

Getriebe:

Automatisiertes Schaltgetriebe (MAN Tipmatic Offroad 12 26 OD), Dreigang-Grundgetriebe, Range und Splitgruppe, 12 Vorwärtsgänge, 2 Rückwärtsgänge, spezielle Offroad-Programmierung, zusätzlicher, leistungsorientierter DP-Modus



HASHTAG


#Baufahrzeug

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.