-- Anzeige --

Test & Technik: Träumen erlaubt!

Neben allem optischen Schmuck verfügt der 580er auch über das komplette Sicherheitspaket mit Spurrückführungsassistent, Spurwechselhilfe, Abbiegewächter und Co.
© Foto: Karel Sefrna/TRUCKER

GX-Kabine mit Vollausstattung und 580 PS! Außerdem legte die MAN-Edelschmiede "Individual" bei diesem TGX Hand an. So bleiben (fast) keine Wünsche offen.


Datum:
12.04.2021
Autor:
Jan Burgdorf
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Nehmen wir einfach mal an, der Chef hätte die Spendierhosen an und wir dürften bei der Bestellung unserer neuen Zugmaschine erstens mitreden und zweitens nach Herzenslust aus den Optionslisten schöpfen! Einzige Bedingung: Beim Neuen muss es sich um einen MAN TGX handeln.

Erste Station auf dem Weg zum Traum-Löwen: der Antrieb. Selbstredend soll der stärkste Motor im MAN-Portfolio in Form des D38-Reihensechszylinders mit seinen volumigen 15,2 Liter Hubraum die Befeuerung übernehmen. Als vernunftbegabte Arbeitnehmer begnügen wir uns aber mit „nur“ 580 PS und 2900 Newtonmetern Drehmoment. Schließlich soll der neue TGX im Standard-Fernverkehr mit höchstens 40 Tonnen verkehren, da wäre der stärkere und noch mal deutlich teurere 640er schlicht und einfach übertrieben!

Wer will, bekommt den TGX auch noch mit manuellem Getriebe

Wahlfreiheit gewährt MAN übrigens nach wie vor beim Getriebe. Das ist für uns aber schnell erledigt. Wir möchten zeitgemäß schalten lassen in Form des zwölfgängigen ZF-Traxon und erteilen der gegen Aufpreis (!) lieferbaren manuellen ZF-16-Gang-Box eine Abfuhr.

Keine Kompromisse auch bei der Kabine: Was könnte unserem Boliden besser stehen als die GX-Ausführung – mit luftigen 2,07 Metern Innenhöhe die größte des TGX-Programms, inklusive Stauraum in Hülle und Fülle? Dazu die obligatorische Standklima und teillederbezogene Luxus-Sitze – selbstredend vollklimatisiert; auch das Multifunktionslenkrad wird mittels Lederbezug zum Handschmeichler. Den richtigen Weg weist das große Media-Navigations-System mit seinem 7-Zoll-Bildschirm samt Soundsystem inklusive leistungsstarkem Subwoofer.

Damit aber nicht genug der Individualisierung. Dafür rollt der neue TGX in die werkseigene Manufaktur, „Indiviual“ genannt. Hier bekommt der Löwe einen Dachbügel samt vier Zusatz-LED-Scheinwerfern verpasst – selbstredend inklusive des berühmten sogenannten Baumann-Schalters. Die Optik runden zudem die Sonnenblende, die nach dem MAN-Versprechen keinen Verbrauchsnachteil bringen soll, sowie Drucklufthörner, Bumper- und Sidebars aus feinstem Edelstahl ab. Aus der Distanz wie ein aufwendiges Airbrush, wirkt der hinter den Türen auf beiden Fahrzeugseiten aufgebrachte Löwe. Es handelt sich hierbei aber um eine Klebefolie, die ebenfalls über das Individual-Programm erhältlich ist. Auch innen erhält unser MAN einiges an Zusatzequipment, dem wir uns später widmen.

Das einfache und übersichtliche Bedienkonzept zeichnet alle neuen MAN TGX aus
© Foto: Karel Sefrna/TRUCKER

Davor starten wir zur ersten Probefahrt und stellen sofort fest: Der D38 hält, was er verspricht, das Triebwerk liefert gehörig Vortrieb. Im optional an Bord befindlichen „Performance-Modus“ macht der Reihensechser unserem ausgeladenen Fliegl-Curtainsider ordentlich Beine, was exakt 44,3 Sekunden für den Sprint von 0 auf Tempo 85 belegen. Jenseits solcher – natürlich sinnlosen – Aktionen erachten wir den Power-Modus, in dem die Gänge höher ausgedreht werden und Rückschaltungen früher erfolgen, aber als überflüssig. Mitunter stuft die Elektronik an Steigungen gleich von Gang zwölf auf zehn zurück und behält diesen bis zur Kuppe eingelegt. Das hat einen deutlichen Mehrverbrauch im Tausch gegen einen vernachlässigbaren Zeitgewinn zur Folge.

Da sparen wir den Aufpreis und reiten lieber im serienmäßigen Efficiency-Programm, das deutlich harmonischer, aber keinesfalls kraftlos zur Sache geht. Rückstufungen werden an Steigungen in Kombination mit der beim Testfahrzeug verbauten längsten 2,31er-Hinterachsübersetzung meist bei knapp 1000/min eingeleitet. Die daraus resultierenden 1270 Touren genügen dem 580er locker, um jede Steigung der Testrunde problemlos einzuebnen.

Gut dazu passt das im Vergleich zum kleineren D26-Motor mit 12,4 Litern Hubraum dumpfere und bulligere Verbrennungsgeräusch, auch wenn der D38 insgesamt rauer arbeitet und ein paar mehr Vibrationen entwickelt. Vor allem aber geht es nach unserem Geschmack auch im Power-MAN einfach zu laut zu, gerade von einem Luxusgefährt wie dem 580er mit GX-Kabine würde man eine bessere Geräuschdämmung erwarten.

„Hängematte“ und 22-Zoll-Fernseher sind ebenfalls Teil des Individualprogramms
© Foto: Karel Sefrna/TRUCKER

Deutlich verbessert hat sich der starke MAN dafür bei Schaltgeschwindigkeit und -Strategie sowie dem Zusammenspiel mit dem GPS-Tempomaten. Vorbei die Zeiten, wo Letzterer mit dem ZF-Getriebe nicht ganz so fein abgestimmt war wie mit der Scania-Opticruise-Schaltung, die in Verbindung mit dem D26-Motor zum Einsatz kommt. Dank nun eigens entwickelter Steuerungssoftware steht der stärkere Motor bei diesen Themen in keiner Weise mehr nach. Auch bergab hilft die Elektronik. Schon an der Kuppe wird in den für das folgende Gefälle nötigen Gang zurückgestuft, zusätzlich behält sich das System an steileren Abhängen vor, bewusst ein paar km/h unter die gesetzte Regelgeschwindigkeit zu gehen, um dem Fahrer nervige Beibremsungen am Ende des Gefälles zu ersparen – weil die 630 kW der Motorbremse nicht mehr ausreichen, das Tempo im gesetzlichem Rahmen zu halten. Trotzdem: Ein Retarder würde den Job ungleich souveräner erledigen und damit besser zu solch einem Flaggschiff passen!

Zeitgemäß: digitale Instrumentierung, die Logik der Lenkradtasten ist schnell erfasst
© Foto: Karel Sefrna/TRUCKER

Vom feinsten: TV, Mikrowelle, Kaffeemaschine, Hängematte

In dem der Arbeitstag buchstäblich wie im Fluge vergeht. In der folgenden Standzeit lernen wir die weiteren inneren Werte unserer GX-Kabine zu schätzen. Da wäre zum einen das TV-System, auf dessen Flachbildschirm man über die am Bett einhängbare bequeme Hängematte beste Sicht erhält. Alternativ könnte man sich aber auch den drehbaren Beifahrersitz in entsprechende Position bringen.

Fordert der Magen später seinen Tribut, lässt sich über die „Bordküche“, bestehend aus der im Staufach integrierten Mikrowelle, der Hunger stillen. Kaffee zum Nachtisch? Ebenfalls kein Problem, die entsprechende Maschine findet sich nebenstehend im mittleren Fach der Zusätzschränke an der Rückwand.

Das alles hält das Individual-Programm ebenso bereit wie das in verschiedenen Farben einstellbare Lichtkonzept für das passende Ambiente. Vielleicht ein warmes Violett oder Blau fürs wohlverdiente Nickerchen im bekanntermaßen bequemen TGX-Bett mit Lattenrost­unterbau? Das dürfte für angenehme Träume sorgen – nicht nur von einem Lkw vom Schlage dieses MAN!


Fazit: Ein echter Traum-Truck

Bei einem Lkw vom Schlage dieses TGX dürften auch die kritischsten Gemüter verstummen. Tolle Motorleistung, toller Komfort, komplette Ausstattung. Auf diese Weise ließen sich wohlverdiente Fahrer/-innen belohnen, was sich auszahlen kann – auch wenn 580er-Fahren kein billiges Vergnügen ist. 



-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.