Test & Technik: Tuning mittels Turbine

Der Volvo FH 500 I-Save Globetrotter XL
© Foto: Karel Sefrna

Bei den I-Save-Modellen des FH reaktivierte Volvo Trucks die Turbocompound-Technik. Diese steigert das Drehmoment deutlich.


Datum:
01.06.2020
Autor:
Jan Burgdorf
Lesezeit: 
5 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren




Aufmerksamen Lesern ist „FZZ 37H“ ein alter Bekannter. Nicht nur, weil die in „Power-Blau“ lackierte Testzugmaschine, die dieses schwedische Kennzeichen trägt, sich noch im alten Gewand dem TRUCKER-Supertest stellt – die unlängst vorgestellten, neuen Modelle werden erst ab September ausgeliefert. Vielmehr ist es für den FH 500 I-Save
bereits die zweite Runde auf unserer Teststrecke. Die erste absolvierte er für Ausgabe 1/2020 im Rahmen des Euro-Truck- Vergleichstests. Zu dem reisten die Schweden mit hohen Erwartungen an, am Ende konnte sich das neue I-Save-Paket aber verbrauchsmäßig nicht so in Szene setzen wie erhofft, denn der Volvo verbrannte deutlich mehr vom teuren Kraftstoff als die beiden Test-Kontrahenten Mercedes- Benz Actros 1851 und Scania R 540. Dass der FH ebenfalls deutlich sparsamer kann, soll nun eine erneute Fahrt über die genormte TRUCKER-Testrunde beweisen.

Deutlich mehr Kilometer bei der zweiten Fahrt

Einzige Änderung am Testfahrzeug: mehr Kilometer auf dem Tacho. Während des oben erwähnten Vergleichstests war die fast jungfräuliche Zugmaschine nämlich noch längst nicht richtig eingefahren. Beim Thema Leistungsentfaltung und Fahrkomfort braucht der Schwede dagegen keinen zweiten Versuch, die Fahrleistungen des D13 Sechszylinders sind mit einem Wort: souverän. 2800 Newtonmeter Drehmoment sind in der 500-PS-Klasse klarer Rekord, von dem sich selbst die schwächste Ausführung des um 3,3 Liter hubraumstärkeren Antriebs im Topmodell FH 16 nicht absetzen kann. Grund dafür ist die im optionalen I-Save-Paket (5000 Euro) enthaltene Turbocompound-Turbine. Diese ist dem Turbolader nachgeschaltet und wandelt die Energie des immer noch heißen Abgases in zusätzliche Bewegungsenergie um, die per Getriebe direkt auf die Kurbelwelle übertragen wird. Ergebnis ist ein Plus von 300 Newtonmetern – im Vergleich zum nominell gleich starken FH, bei dem der Kunde den I-Save-Aufpreis scheute. Turbocompound-Erfahrung kann Volvo Trucks aus der Vergangenheit vorweisen (siehe Seite 26/27), wenn auch nicht unbedingt positive. Bereits im Jahr 2001 setzte der Hersteller beim FH auf die Zusatzturbine, um sie bald darauf wieder zu verbannen.

Der neun Zentimeter hohe Motortunnel ist im Alltag kaum spürbar
© Foto: Karel Sefrna

Der Unterschied zu heute: Damals sollte das technisch aufwendige System vorrangig die Leistung steigern, heute ist Verbrauchssenkung durch niedrige Drehzahlen die Hauptaufgabe, denn die erwähnten 2800 Newtonmeter entfalten sich schon ab 900 Touren. Das hat eine ungewohnte Arbeitsweise des Schweden zur Folge. Mittlerweile fast schon normal sind die niedrigen 1050 Touren, die bei Tempo 85 km/h in Verbindung mit der langen 2,31-Hinterachse anliegen. Dagegen neu: Die Steuerungssoftware des souverän agierenden I-Shift-Getriebes unterbindet Rückschaltungen selbst an steilen Stichen und lässt den Motor unbeeindruckt mit nur 900/min hangwärts ziehen – ungeachtet unseres 32 Tonnen schweren

Fliegl-Testaufliegers auf der Sattelplatte. In solchen Momenten erinnert der Antrieb eher an einen großvolumigen Schiffsdiesel als an einen Lkw-Motor. Erst wenn es bergseitig richtig zur Sache geht, wird zurückgeschaltet. Zu keinem Zeitpunkt klettert die Nadel des Drehzahlmessers aber über die 1200/min- Markierung. Langsamer macht das den Volvo nicht, was für diese Klasse überdurchschnittliche 80,53 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit bei der zweiten Testfahrt widerspiegeln. Gewissen Anteil daran hat auch der im Testfahrzeug verbaute Voith-Retarder, den Volvo Trucks dem Test-FH spendierte. Dieser ermöglicht hohes Bergabtempo, ohne dass sich der Fahrer/die Fahrerin Gedanken um eventuelle Tempoüberschreitungen machen muss. Zwar bietet erfahrungsgemäß auch die VEB+-Motorbremse mit ihren 517 Verzögerungs-PS genügend Power für die meisten Gefälle, nur eben längst nicht so souverän.

HASHTAG


#Test

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.