Test & Technik: Zeigt der Löwe seine Krallen?

Im Test: Der Scania R 410 Highline, der MAN TGX 18.430 GM und der Mercedes-Benz Actros 1842 Streamspace
© Foto: Karel Sefrna/TRUCKER

Er wird ernst für den neuen MAN TGX! Beim Euro Truck Test trifft er mit dem Mercedes Actros und dem Scania R erstmalig auf harte Konkurrenz.


Datum:
13.01.2021
Autor:
Jan Burgdorf
Lesezeit: 
5 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren




Nicht mal 440 PS für einen ausgewachsenen Sattelzug? Nicht wenige Leser dürften da zweifelnd das Gesicht verziehen. Wir erlauben uns aber anzumerken: Es kommt eben immer auf die jeweilige Transportaufgabe an.

Im Falle des diesjährigen Euro Truck Tests (ETT) wiegt diese „nur“ 24 Tonnen – in Form unseres teilbeladenen Krone-Testaufliegers. Ergibt inklusive Zugmaschine ein Gesamtgewicht von knapp 32 Tonnen, wofür die 410 bis 430 PS der drei Testprobanden genügen sollten.

Beim Thema Kabine dürften die Fahrerhäuser von MAN, Mercedes-Benz und Scania weniger Zweifel auslösen. Die drei Hersteller schicken mit „StreamSpace“, „GM“ und „R Highline“ zwar nicht ihre jeweiligen „Raumwunder“ ins Rennen. Die mittelgroßen Hochdach-Fahrerhäuser bieten dem Fahrer aber einen vernünftigen Lebensraum und ausreichende Verstaumöglichkeiten aller Habseligkeiten. Vor allem aber sehen die Hersteller in ihnen den besten Kompromiss aus Platzangebot und guter Aerodynamik – schließlich ist ein niedriger Verbrauch einer der Schlüssel, um beim ETT ganz vorne zu landen. Nominell ist der TGX knapp der stärkste des Vergleichs

Vor allem MAN hat sich mit dem neuen TGX einiges vorgenommen. Ihm gebührt mit 430 PS und 2200 Newtonmeter Drehmoment zumindest schon mal die „Leistungskrone“. Wobei ihm Mercedes-Benz und Scania mit 421 PS (2100 Nm) beziehungsweise 410 PS (2150 Nm) dicht auf den Fersen bleiben.

Wenig Unterschiede ebenfalls beim Gundkonzept der Antriebe. Alle drei Hersteller setzten auf Reihensechszylinder mit ähnlichen Hubräumen zwischen 12,4 und 12,8 Liter. Dass sich auf der Straße trotzdem deutliche Unterschiede offenbaren, liegt zum einen an den Hinterachs-Übersetzungen, welche die Hersteller für die 343 Kilometer lange Testrunde wählten. Überraschend die Entscheidung von Scania, den R 410 mit einer 2,59er-Achse zu kombinieren. Mit der liegen bei Reisetempo 85 knapp 1200 Touren an, was heutzutage schon als kurz übersetzt gelten darf. Zum Vergleich: Der länger übersetzte Actros werkelt bei diesem Tempo mit 1100, der TGX sogar nur mit 1050/min.

Mit 7350 Kilogramm ist der MAN das Schwergewicht des Vergleichs – sicher könnte der TGX aber noch abspecken
© Foto: Karel Sefrna/TRUCKER

Auf der Habenseite verleiht das dem Schweden eine Leichtfüßigkeit, bei der die beiden deutschen Wettbewerber passen müssen. Nicht ein einziges Mal muss der Scania auf den Autobahnetappen der Testrunde steigungsbedingt zurückschalten! Der R 410 bewältigt jeden Berg im zwölften Gang, auch weil der GPS-Tempomat mitunter den extremen Drehzahlkeller von 800/min nicht scheut. Wirklich wohl fühlt sich der DC13-Sechszylinder dann zwar nicht mehr, nennenswerte Vibrationen oder Brummgeräusche sind aber nicht festzustellen.

Die Strategie möglichst niedriger Drehzahlen auf ebener Strecke fährt der MAN. Zusätzlich setzt der neue Münchner mit seiner dynamischen Segelfunktion auf eine weitere, wenn auch für den Fahrer gewöhnungsbedürftige Waffe: Bei eingestellten 85 km/h beschleunigt die Elektronik den TGX auf Tempo 88, um anschließend in Eco-Roll zu schalten und die Fuhre bis hinunter auf 82 km/h rollen zu lassen. Dann wird wieder auf 88 beschleunigt, und das Prozedere beginnt erneut.

Zumindest so lange, wie sich dem TGX keine Berge in den Weg stellen. An solchen verfällt die Elektronik trotz der langen Übersetzung nicht in hektische Rückschaltungen, sondern setzt zunächst auf das ab 930/min voll anliegende Drehmoment – auch wenn’s deutlich hörbare Brummgeräusche in der GM-Kabine zur Folge hat. Erst dann tritt das Tipmatic-Getriebe in Aktion und muss an mancher Steigung der Testrunde als Einziger des Testtrios gar auf den 10. Gang zurückgreifen. Weshalb es der 18.430 auf der Autobahn am Ende auf insgesamt zwölf steigungsbedingte Schaltungen bringt.

Dass es im Actros davon noch mal vier mehr sind, liegt vorrangig an der Charakteristik des 421 PS starken OM 471. Er stellt sein maximales Drehmoment erst ab 1100 Touren bereit und damit später als die beiden Wettbewerber. In der Folge scheut der Reihensechszylinder niedrigste Drehzahlen, worum auch die Powershift-Schaltautomatik weiß und lieber früh, in Bereiche um 1050/min, zurückstuft.

Was außerdem auffällt: Verglichen mit den geschmeidigen Schaltboxen in TGX und R – in beiden Fällen kommt das Opticruise-Getriebe von Scania zum Einsatz –, geht Powershift ruppiger zu Werke. Das gepaart mit der Tatsache, dass die Geräuschdämmung des Daimlers weiterhin zu wünschen übrig lässt, spiegelt sich auch in der Fahrerwertung wider, wo der Actros entsprechend Punkte liegen lässt.

HASHTAG


#Test

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.