-- Anzeige --

Test & Technik: Im Drehzahlkeller

Test & Technik: Im Drehzahlkeller
Im Test: Der Scania 540 S
© Foto: Karel Sefrna

Extremer trieb‘s noch keiner! Dank des neuen Getriebes arbeitet der Scania 540 S mit extrem niedrigen Drehzahlen. Wie das funktioniert und sich der Schwede fährt, zeigt die Fahrt über die Testrunde.


Datum:
08.02.2021
Autor:
Jan Burgdorf
Lesezeit:
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Da stimmt doch was nicht?“, schießt es dem TRUCKER-Tester beim Blick auf den Drehzahlmesser durch den Kopf. Der nämlich meldet bei Reisetempo 85 km/h beharrlich nur 920 Touren! Das kann doch nicht sein?

Kann es doch und ist ein Verdienst des neuen Getriebes, das Scania neuerdings für die V8- sowie die Reihensechszylinder-Modelle mit 500 oder 540 PS anbietet.

Das neue „Opticruise G33CM“ baut dank seiner Vollaluminium-Bauweise laut Hersteller 60 Kilogramm leichter und kompakter als die Vorgängergeneration. Zudem soll es leiser und mit bis zu 50 Prozent geringerer innerer Reibung arbeiten, wofür beispielsweise polierte Getriebebauteile sorgen sollen. Letzteres lässt sich hinter dem Steuer des 540 S Highline höchstens erahnen, ebenso wie die von Scania versprochenen, nochmals beschleunigten Gangwechsel.

Wo immer möglich, wird der Overdrive aktiviert

Ohne Frage schaltet das neue Getriebe äußerst schnell, doch auch das bisherige Opticruise bot ein hohes Niveau, weshalb subjektiv kaum Unterschiede zwischen neu und alt auszumachen sind. Was aber auffällt, sind die niedrigen Drehzahlen. Eine Folge der neuen Overdrive-Funktion, die in der zwölften Fahrstufe zur Verfügung steht. Ein „Schongang“, den die Steuerungselektronik, wo immer es möglich ist, aktiviert und die Motorumdrehungen damit von 1170/min im zwölften Gang auf momentanverbrauchssenkende 920 Touren im Overdrive reduziert. Dass er gerade im „13. Gang“ unterwegs ist, erkennt der Fahrer durch einen Blick auf den Drehzahlmesser und am OD-Symbol (für Overdrive), das im Zentraldisplay aufleuchtet.

Ebenfalls erwähnenswert: In Verbindung mit dem neuen Getriebe akzeptiert der 12,7 Liter große DC13-Reihensechs­zylinder den extremen Drehzahlkeller spürbar williger. Vibrationen und Brummgeräusche bleiben aus, auch wirkt der Antrieb selbst kurz vor der Leerlaufdrehzahl nicht gestresst. Was die Steuerungselektronik auch ihre letzten Hemmungen über Bord werfen lässt; und zwar auf der Landstraße, wo Opticruise selbst bei 60 km/h ohne zu zögern den Schongang bei dann nur noch 650 Touren (!) verordnet. Hier genügt freilich eine kräftigere Windböe, um das Getriebe wieder vom OD-Modus in den direkt übersetzten zwölften Gang  zurückstufen zu lassen, bei dann 850/min.

(Noch) analoges Cockpit mit bestens zu bedienenden Lenkradtasten
© Foto: Karel Sefrna

Etwas mehr Reserven stehen auf der Autobahn zur Verfügung. Erst wenn der Drehzahlmesser die 900er-Marke unterschreitet, wird an Steigungen in Gang zwölf zurückgestuft, was auch mit unserem voll beladenen Fliegl-Testtrailer auf der Sattelplatte genügend Kräfte für alle Steigungen  der TRUCKER-Testrunde mobilisiert.

Das lässt Raum für weitere Spritspar-Technik in Form der dynamischen Segelfunktion namens „Puls-and-Glide“. Scania schaltet sie neuerdings auch für den „entschärfteren“ Standardmodus des GPS-Tempomaten (-5 Prozent) frei. Ähnlich wie Volvo, MAN und Mercedes-Benz wird hierbei in der Ebene um plus 3 km/h beschleunigt, um die Fuhre anschließend im Eco-Roll entsprechend lange verbrauchsgünstig rollen zu lassen. Anders als die Wettbewerber aktiviert Scania das System aber deutlich sparsamer, nämlich eigentlich nur im Vorfeld von Gefällen mit entsprechend langem Rollpotenzial, wovon die Schweden sich in der Praxis eine höhere Akzeptanz in der Fahrerschaft von Pulse-and-Glide erhoffen – sicherlich keine ganz falsche Denkweise.

Unserer Meinung nach wenig Sorgen um die Akzeptanz muss man sich in Södertälje bei der neuen, nun elektronisch unterstützten Lenkung machen. Diese wurde nötig, um beispielsweise einen aktiv eingreifenden Spurwächter realisieren zu können, den andere Hersteller schon länger im Programm haben. Ähnlich wie bei denen hält die Elektronik den 540 S automatisch in der Spur, der Fahrer muss aber natürlich weiterhin seine Hände am lederbezogenen Volant halten, hat also weiterhin das letzte Wort. Ein wenig Feinabstimmung sollte Scania seinem System allerdings noch gönnen, denn der Assistent pendelt aktuell noch etwas zwischen den Fahrspurmarkierungen rechts und links und fährt (noch) nicht so stoisch geradeaus wie beispielsweise das System des Mercedes-Benz Actros.

Bei den Fernscheinwerfern lässt sich zwischen denen im Dach und denen im Kühlergrill umschalten
© Foto: Karel Sefrna

Was die Scania-Ingenieure dafür gut hinbekamen: Die neue Steuerung vermittelt trotz der elektrischen Unterstützung angenehmen Kontakt zur Fahrbahn und wirkt in keiner Weise synthetisch – von der Marke mit dem Greif hätte man allerdings kaum etwas anderes erwartet.

Ausgestattet ist das Testfahrzeug außerdem mit dem ebenfalls neuen Totwinkel- und Abbiegeassistenten. Letzterer sucht auf der rechten Seite nach Radfahrern oder Fußgängern und deaktiviert sich automatisch oberhalb von 36 km/h.

Dagegen bleibt der Totwinkelwarner auch bei höheren Tempi aktiv und überwacht ähnlich dem System der Konzernschwester MAN beide Fahrzeugseiten nach Objekten im Gefahrenbereich. Ist das der Fall, wird visuell wie akustisch Alarm geschlagen. Als hilfreich erweist sich das System auch bei Überholvorgängen. Sobald die orange leuchtende Diode – in der rechten A-Säule integriert – erlischt, sind mindestens sechs Meter Distanz zum Überholten geschaffen und damit ein gefahrloses Wiedereinscheren gegeben. Mit diesen neuen Sicherheitssystemen setzt Scania zwar nicht gerade neue Maßstäbe, stellt aber eben den Anschluss an den Wettbewerb in dieser Kategorie wieder her.

Sicher, aber viel zu niedrig: der Frontaufstieg beim S
© Foto: Karel Sefrna

Der 540 S ist sparsam auf der TRUCKER-Testrunde unterwegs

Anders soll’s in Sachen Spritverbrauch durch das neue Getriebe aussehen. Bis zu einem Prozent Ersparnis sind laut Aussage der Firmenzentrale in Södertälje drin. Dass der 540 S den Beweis dafür bei dieser Testfahrt noch schuldig bleibt, weil er sich im TRUCKER-Ranking noch knapp hinter dem im Vorfeld getesteten 500 S mit „altem“ Triebstrang einordnet, dürfte vor allem der verbrauchstreibenden Regionalbereifung geschuldet sein, auf der die Test-Zugmaschine rollte. Sicher wären hier noch einige Zehntel nach unten drin ...

Wo wir grade bei Richtungen sind: Beim Reversieren kann die Testzugmaschine schon jetzt neue Superlative aufstellen: Dank der insgesamt acht Rückwärtsgänge sind theoretisch unglaubliche 54 Sachen möglich (Option)! Wobei die auszunutzen selbst mit der Solo-Zugmaschine einer kleineren Mutprobe gleichkommt, die wir zudem unbedingt nur auf abgesperrtem Gelände empfehlen!


Fazit: Fast schon im Standgas

Mit dem neuen Getriebe, genauer mit dessen Overdrive-Funktion, läutet Scania die nächste Runde in der Disziplin Drehzahlreduzierung ein. Der 540 S arbeitet an mancher Stelle der Testrunde nicht mehr weit entfernt vom Standgas. Der Fahrbarkeit tut das keinen Abbruch und der Schwede ist sehr sparsam unterwegs.



-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


TRUCKER – Das Magazin für Lkw-Fahrer im Nah- und Fernverkehr: Der TRUCKER ist eine der führenden Zeitschriften für Lkw-Fahrer und Truck-Fans im deutschsprachigen Raum. Die umfangreichen TRUCKER Testberichte zu LKWs und Nutzfahrzeugen gehören zu den Schwerpunkten der Zeitschrift und gelten als Referenz in der Branche. Der TRUCKER berichtet monatlich über die Themen Test und Technik, Show-Truck, Arbeitsrecht, Service, Unterhaltung.